Suche

Anzeige

Innovationsführer zeigen Konzepte für das Multichannel-Advertising

Der Multichannel Advertising Summit „Tracks“ am 14. November in Hamburg leistet Aufklärungsarbeit an der Schnittstelle zwischen digitaler Werbung und der Technologie zur Analyse und Umsetzung mehrkanaliger Kampagnenkonzepte. Digitale Werbung ist für die meisten Unternehmen zur Selbstverständlichkeit geworden. So eindeutig die Entscheidungen für immer höhere Digitalbudgets in den Marketingabteilungen auch ausfallen, die Herausforderung besteht darin, die Werbegelder optimal auf die verschiedenen Kanäle und Bildschirme zu verteilen.

Anzeige

Auf dem „Tracks – Multichannel Advertising Summit“ zeigen führende Köpfe von Lösungsanbietern und Anwendern in Vorträgen, Diskussionsrunden und Beispielen aus der Praxis, wie man kanalübergreifende Kampagnen planvoll umsetzen und steuern kann. Denn wer heute seine Kommunikationsziele in den digitalen Medien erreichen will, muss den Beitrag jedes einzelnen Kanals zum Gesamtergebnis kennen. Eine integrierte Steuerung der Maßnahmen wird dann erst möglich. Dies betont auch Referent Jörn Grunert, CEO bei Falk Technologies: „Unternehmen, die eine kanalübergreifende Betrachtung der Konversionspfade, also eine Customer-Journey-Analyse durchführen, sind nachweislich erfolgreicher. Es ist der bestmögliche Weg, um die Wirkung von Kunden-Touchpoints zu verstehen und somit effektiv Budgets im Multichannel-Advertising einzusetzen.“

Vier Themengebiete im Fokus

In vier zentralen Themengebieten geben Experten Antworten auf die Fragen, die Werbungtreibende und Agenturen in der Praxis immer häufiger beschäftigen.

Cross-Channel-Tracking: Welche Kanäle lassen sich übergreifend messen und steuern? Wie sehen die Wechselwirkungen der Werbekanäle aus? Wie erstellt man Attributionsmodelle und wie nutzt man die Erkenntnisse für neue Maßnahmen?

Realtime-Advertising als Teil der Multichannel-Kommunikation: Wie setzt man Realtime-Data für die Kommunikation im Multichannel-Context ein? Für welche Ziele ist Realtime-Advertising geeignet? Wie kauft man qualitativ hochwertige Reichweite ein?

Was bedeutet Multiscreen für die Planung und Umsezung von Kampagnen? – Die Online-Mediennutzung verlagert sich vom Desktop auf eine Vielzahl von Geräten, wie Smartphones, Tablets oder Smart-TV. Wie berücksichtigt man diese Entwicklung bei der Media- und Audience-Planung?

Technologische Infrastruktur für Multiscreen-Advertising: An welchen Stellen sind Standards gefragt? Wann setzt sich HTML5 durch? Welche Technologie auf Agentur- und Publisherseite für eine reibungslose Auslieferung? Welche Targetingverfahren gibt es bei Multiscreen-Kampagnen?

Zahlreiche Experten von namhaften Unternehmen der digitalen Advertising-Branche konnten bereits für den Tracks Summit gewonnen werden. Dazu zählen Eprofessional, Refined Labs, Adclear, Intelliad, Next Audience, Explido, Mediamind, Metrigo, Smartstream.tv und Interrogare.

Präsentation von Multichannel-Tools in der Praxis

Am zweiten Tag, dem 15. November, haben Interessierte die seltene Gelegenheit, eine Vielzahl führender Tools live zu erleben. Im Mittelpunkt stehen auch hierbei Technologie-Lösungen, die die Analyse und Steuerung von Multichannel Advertising unterstützen. Anbieter präsentieren Lösungen, Cases und Verfahren. Die Anmeldung zum Tool Day ist nur in Verbindung mit der Teilnahme an dem Summit am 14. November möglich. Die Anzahl der Teilnehmer am Tool-Day ist auf 50 limitiert.

Veranstalter des Summits ist „Adzine – Magazin für Online-Marketing“. Ein Early-Bird-Tarif wird bis zum 14. Oktober angeboten. Anmeldung und weitere Informationen unter www.tracks-summit.de.

Kommunikation

„Grobes Kinder-Werbefoul“: Grünen-Politiker Künast und Ebner beschweren sich beim Werberat wegen Ferrero-WM-Kampagne

"Kindermarketing bei der WM", prangert Grünen-Politikerin Renate Künast an und meint damit die "Lovebrands"-Kampagne von Ferrero. Die hatten eine Sammelpunkte-Aktion während der Fußball-Weltmeisterschaft beworben, vor der die Verbraucherzentrale bereits Anfang Mai gewarnt hatte. Dem Deutschen Werberat liegt nun eine Beschwerde von Künast und Politkollege Harald Ebner vor. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Brüsseler Kartellverfahren: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken

Die EU-Kommission verhängt laut Medienberichten Milliardenstrafe gegen Google wegen dem Umgang mit Android.…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige