Suche

Anzeige

Innovationen haben hohen Stellenwert für Unternehmenserfolge

Zu einem Zeitpunkt, wo ein Ende der Wirtschaftskrise absehbar scheint, sind Innovationen für Unternehmen wichtiger denn je. Das geht aus der Innovationsstudie 2009 hervor, für die die Innovation Navigators als Kompetenzteam der Managementberatung Horváth & Partners und dem Kooperationspartner European Business School mehr als 100 Unternehmen aus verschiedensten Branchen befragten.

Anzeige

Danach bestätigen 87 Prozent der Befragten, dass Innovationen für den Unternehmenserfolg unerlässlich sind, um Ergebnisziele der kommenden fünf Jahre zu erreichen. Zudem stehen die Chancen, die dafür nötigen neuen Ideen zu entdecken, nach Meinung von 88 Prozent gut, da in Deutschland ein großes Potenzial zur Generierung bedeutender Ideen schlummere. Darüber hinaus würden auch „kleine Ideen“ mit geringem Innovationsgehalt für die kontinuierliche Verbesserung, für die Innovationskultur und für Ansatzpunkt für weitere Ideen als wichtig erachtet. Einen großen Schritt nach vorne schafften regelmäßig allerdings nur jene Unternehmen, die radikale Branchenparadigmen durchbrechen oder Wege gingen, die niemand vorher ausprobiert habe.

Auf die Frage, ob das kreative Potenzial von Führungskräften und Mitarbeitern ausreichend genutzt wird, hätten die meisten Teilnehmer negativ geantwortet. Zudem würden sich Unternehmen kaum mit Kreativitätstechniken auseinandersetzen, um Potenziale zu heben. Da es das betriebliche Vorschlagswesen nicht schaffe, ein Vehikel für große Innovationen zu sein, dürfe bezweifelt werden, ob mit dieser geringen Sensibilität bezüglich einer kreativen Ideengenierung das vermutete Ideenpotenzial in deutschen Unternehmen ausreichend gehoben werden kann. Darin bestünde gerade jetzt eine deutliche Chance. Den Spitzenplatz bei Ansatzpunkten zur Verbesserung der Innovationskraft nehme die Innovationskultur ein. Dabei existierten wesentliche Treiber einer innovationsfördernden Unternehmenskultur teilweise nur in Ansätzen. Auch bestehe nur in der Hälfte der befragten Fälle die Möglichkeit, außergewöhnliche Ideen zu äußern, ohne in ein negatives Licht zu geraten. Letztlich habe sich gezeigt, dass Ideengeber in weniger erfolgreichen Unternehmen weitaus geringere Motivation und Unterstützung erfahren als in erfolgreichen.

www.innovation-navigators.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige