Suche

Werbeanzeige

Innovation vereinfacht die Mediaplanung

Brandmaker, führender Anbieter von Marketing-Resource-Management (MRM)-Systemen in Europa, führt mit „Intelligent Media Allocation (IMA)“ eine Technologie ein, die aus Reichweiten-, Kampagnen- und Mediadaten konkrete Mediapläne für Marketing-Maßnahmen ableitet. Im Zeitalter der Medienflut automatisiert die IMA-Technologie die Identifikation der für die jeweilige Kommunikationsaufgabe prädestinierten Medienkanäle und optimiert damit Media-Entscheidungen.

Werbeanzeige

Die Cloud-basierte Technologie von Brandmaker ermöglicht die laufende Vorhaltung und mehrdimensionale Auswertung einer breiten Datenbasis in Echtzeit. Das System stützt sich dabei unter anderem auf Mediadaten (Zielgruppen, Erscheinungsweise, Größen, Preise, technische Daten etc.), Reichweiten-Daten (Leser, Click-Raten, Conversions etc.) und Kampagnen-Daten (Zielgruppen, Budgets, Termine, Key Performance Indicators etc.). Die Algorithmen zur Bewertung, Gewichtung und Auswahl der jeweiligen Medien hat Brandmaker gemeinsam mit Hochschulen und Wissenschaftlern entwickelt, die in diesem Bereich führend sind. Brandmaker CEO Mirko Holzer erklärt: „Die werbetreibende Industrie erreicht mit der IMA-Technologie eine zielführendere Allokation ihrer Werbegelder. Darüber hinaus können Anwender Medien direkt und preisgünstig buchen.“ Brandmaker gebe eine logische Antwort auf die explodierende Anzahl von Medienkanälen.

Auf Basis der nahtlosen Integration mit seinem MRM-System bildet Brandmaker einen durchgängigen Prozess und nahtlosen Workflow ab. Nach Freigabe der durch IMA ermittelten und vorgeschlagenen Planpositionen können Nutzer die jeweiligen Medialeistungen direkt einkaufen, entsprechende Vorlagen über das integrierte Media Asset Management-System von Brandmaker abrufen und in einem Web-to-Publish-Modul templatebasiert individualisieren. Die mit der jeweiligen Kampagne erzielten Ergebnisse werden systemseitig zum einen für die konkrete Erfolgskontrolle der Maßnahme ausgewertet und gehen zum anderen – als Closed Loop im Sinne eines lernenden Systems – in die Datenbasis ein. Dort dienen sie als Grundlage für die Planung zukünftiger Kampagnen. Dank der Nutzung von neuesten Cloud-Technologien lässt sich das System auch in komplexen Organisationen weltweit ausrollen und beliebig skalieren.

www.brandmaker.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige