Suche

Anzeige

Initiative gegen Piraterie: Kartellamt bremste offenbar Werbewirtschaft aus

Bundeskartellamt bremst Rechteinhaber und Werbewirtschaft aus.

Die Idee scheiterte offenbar wegen ihrer Initiatoren: Gemeinsam wollen Rechteinhaber und Werbewirtschaft gegen Online-Piraterie vorgehen und planten laut Handelsblatt eine Auflistung von Piraterie-Seiten. Doch wie die Zeitung berichtet, ließ das Bundeskartellamt die Idee wohl vorzeitig abblitzen.

Anzeige

Ziel der Initiative – der Organisationen wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW, die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen, der Bundesverband Musikindustrie und der Börsenverein des deutschen Buchhandels angehören – sei es gewesen, eine „Hinweisstelle Online-Werbeschaltung und Urheberrecht (HOWU)“ einzurichten. Ihre Aufgabe: eine Liste mit „einschlägigen Piratenportalen“, die Urheberrechte verletzen, zusammenzustellen, so das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom Mittwoch.

Auf Berufung der Initiative heißt es weiter, man habe im September 2013 erstmals das Kartellamt über die Idee informiert. Die Wettbewerbshüter hätten jedoch Vermutungen geäußert, die Hinweisstelle könne auf Grund ihrer Initiatoren als Instrument der Selbstjustiz genutzt werden. Gegenüber dem Handelsblatt bestätigten die Kartellwächter die informellen Gespräche äußerten sich jedoch nicht zu deren Inhalt.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige