Suche

Anzeige

Information und Aktualität ist online

In Sachen Information werden Online-Medien zu ernsthaften Konkurrenten für Fernsehen, Radio und Printmedien. Davon geht die aktuelle Studie "mediareports" des Marktforschers Prognos für Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Das Internet werde aktueller, farbiger und professioneller, und es raube den klassischen Medien den Neuigkeitswert.

Anzeige

Wie die Forscher erklären, bündeln Online-Medien das Interesse und die Nachfrage nach aktueller Information. Sie lassen die abendlichen TV-Nachrichten alt aussehen, weil viele Zuseher die Inhalte bereits aus dem Internet kennen. Vor allem jüngere Menschen tendierten dazu, sich zuerst online zu informieren. Noch gäbe es jedoch keine eindeutige Wanderungsbewegung zu Online-Medien, auch nicht bei jungen Zielgruppen. Wie Daniel Hürst vom „mediareports“-Team erklärt, könne sich das jedoch in Zukunft durch eine breitere Nutzung von Online-Medien ändern.

Bis 2009 werden laut Prognos knapp 30 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz über einen privaten Internetzugang verfügen. Gewinner dieser Entwicklung seien vor allem die großen General-Interest-Portale. In Deutschland sieht Prognos die drei Marken Spiegel Online, Bild.de und RTL.de an der Spitze. Die großen Portale hätten auch die besten Chancen, sich ein beachtliches Stück des Online-Werbekuchens zu sichern. Bis 2009 geht Prognos von einem jährlichen Wachstum der Werbung im Internet von bis zu 22 Prozent aus.

Auch wenn Online-Werbung in allen drei Ländern stärker als andere Werbeträger wächst, wird das Internet ein Nischenmarkt mit Werbemarktanteilen weit hinter Fernsehen, Radio und Printmedien bleiben. In Deutschland rechnet Prognos 2009 mit einem Anteil der Online-Werbung am Werbemarkt von 1,8 Prozent, in Österreich von 1,6 Prozent. pte

www.prognos.com

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige