Suche

Anzeige

Umfrage: Influencer sprechen über Geld und Transparenz

In einem Interview mit dem Manager Magazin zierte sich Caro Daur, Fragen zu den Themen Sponsoring oder Transparenz zu beantworten. Die #Inreach nahm dies zum Anlass, eben genau diese Fragen anonym rund 100 weiteren Influencern zu stellen – und die Antworten sind weitaus offener als die ihrer Kollegin.

Anzeige

Die bekannte Influencerin Caro Daur mochte im Interview mit dem Manager Magazin nicht alle Fragen nach Geld, Kennzeichnung und Transparenz im Influencer Marketing beantworten. Das Interview hat in der Kommunikationsbranche wie bei Verbrauchern für Verunsicherung geführt. Top Verdienerin Caro Daur steht aber keinesfalls für die Mehrheit der Influencer. Dies zeigt eine anonyme Befragung von Influencern, die die Veranstalter der #Inreach Konferenz für Influencer Marketing an 100 Influencer gerichtet haben – mit eben den von Caro Dauer unbeantworteten Fragen.

Sponsoringquote liegt bei nur 30 Prozent

Während die Top Verdiener der Influencer Branche auf eine Sponsoringquote von über 70 Prozent ihrer Inhalte kommen, lag die durchschnittliche Sponsoringquote der befragten Influencer bei nur 30 Prozent. Fast 80 Prozent der Befragten haben zudem angegeben, dass sie teilweise auch unentgeltlich arbeiten.  Bei den tatsächlich erzielten Honoraren lag der durchschnittliche Wert bei 600 Euro je Post. In Ergänzung wurden die Influencer auch befragt, welchen Preis sie als fair ansehen würden. Hier lag der Betrag bei EUR 850 je post – also 40 Prozent unter den tatsächlich erzielten Honoraren.

In Bezug auf die Kennzeichnungspflicht geben die Ergebnisse ein weitaus positiveres Bild ab, als der durch das Caro Daur Interview vermittelte Eindruck. 90 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich an die Kennzeichnungspflicht halten; nur 10 Prozent räumten ein, dass sie dies nicht durchgängig praktizieren.

Über #Inreach

Die #Inreach ist seit 2015 ein Event für Influencer Kommunikation in Deutschland. Am 10. November trifft sich nun erneut die Branche in Berlin. Im Fokus der #Inreach steht der direkte Austausch zwischen Marken und Influencern. Dabei geht es nicht nur um Influencer Kampagnen, sondern um die ganzheitliche Betrachtung von Influencer Kommunikation, rechtliche Aspekte und den ROI.

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nur 17 Prozent der Deutschen glauben, dass die DSGVO ihre Daten besser schützt

Laut einer Studie sind nur 17 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass ihre…

Online-Shopping versus Mobile-Shopping: Fast ein Drittel der deutschen Online-Shopper kauft mittlerweile über Smartphone

Es ist ja auch einfach so simpel: Mit einem Klick und einem Paypal-Konto…

absatzwirtschaft und Innofact ermitteln: Manuel Neuer ist das führende Testimonial des Jahres 2017

Der Mann ist ein Marketing-Phänomen: Obwohl Manuel Neuer verletzungsbedingt ein gutes Jahr nicht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige