Suche

Anzeige

“Influencer sind wichtiger als Journalisten”: die zehn nervigsten Phrasen in der PR-Branche

Was halten Sie von den folgenden zwei Sätzen: Die Pressemitteilung ist tot und Medien müssen zu Marken werden. Das geht aber nur, wenn sie Silos einreißen und akzeptieren, dass Content King ist. Hört sich nach schlimmsten Buzzword-Bullshit an, oder? Genau! Deshalb sind sie auch auf der Liste der zehn nervigsten PR-Phrasen.

Anzeige

Die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor haben rund 640 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und PR-Agenturen befragte, welchen Phrasen ihnen am meisten auf die Nerven gehen. Am schlimmsten fanden die Profis die Aussage, dass Influencer wichtiger als Journalisten seien. Immerhin 45 Prozent störten sich an dieser Aussage.

Lediglich zehn bzw. elf Prozent waren von den Floskeln “Kommunikation hat eine Führungsrolle in der digitalen Transformation” und “Mitarbeiter sind die wichtigsten Botschafter des Unternehmens” genervt.

Hier die komplette Liste:

  1. Influencer sind wichtiger als Journalisten. 45 Prozent
  2. Content ist King. 41 Prozent
  3. Die Pressemitteilung ist tot. 39 Prozent
  4. Mobile, mobile, mobile. 20 Prozent
  5. Wir müssen die Silos einreißen. 17 Prozent
  6. Live-Streaming revolutioniert die PR. 16 Prozent
  7. Marken müssen zu Medien werden. 14 Prozent
  8. Ohne Social-Media-Guide dürfen Mitarbeiter nicht im Internet kommunizieren. 13 Prozent
  9. Mitarbeiter sind die wichtigsten Botschafter des Unternehmens. 11 Prozent
  10. Kommunikation hat eine Führungsrolle in der digitalen Transformation. 10 Prozent

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und…

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Im gemessenen Nerv-Faktor der Aussagen spiegelt sich meines Erarchtens weniger die Provokantheit oder die Unwahrheit der Aussagen wieder, sondern viel mehr die empfundene Schwierigkeit die nötigen Gewohnheiten, Denkweisen und Arbeitsabläufe zu veränden, um diesen durchaus wahren Leitsprüchen gerecht zu werden. Der Nerv-Faktor entsteht aber sicher auch dadurch, dass viele Marketing-Spezialisten und Agenturen viel lieber folgenlos mit solchen Binsenweisheiten um sich werfen, als wirklich in den unbequemen Prozess der Umsetzung mit dem Kunden einzusteigen. In Deutschen Unternehmen ist das sicher auch ein kultureller Aspekt, denn der Shift, den Unternehmen hier machen müssen, ist so gesehen nicht einmal von der eigenen Kultur ausgegangen und daher noch ein Stück weniger intuitiv zu begreifen. Der Ruf nach jungen, digital Natives ist daher groß, doch die haben wiederum oft Schwierigkeiten sich in eine unternehmerische Perspektive hineinzudenken.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige