Suche

Anzeige

“Influencer sind wichtiger als Journalisten”: die zehn nervigsten Phrasen in der PR-Branche

Was halten Sie von den folgenden zwei Sätzen: Die Pressemitteilung ist tot und Medien müssen zu Marken werden. Das geht aber nur, wenn sie Silos einreißen und akzeptieren, dass Content King ist. Hört sich nach schlimmsten Buzzword-Bullshit an, oder? Genau! Deshalb sind sie auch auf der Liste der zehn nervigsten PR-Phrasen.

Anzeige

Die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor haben rund 640 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und PR-Agenturen befragte, welchen Phrasen ihnen am meisten auf die Nerven gehen. Am schlimmsten fanden die Profis die Aussage, dass Influencer wichtiger als Journalisten seien. Immerhin 45 Prozent störten sich an dieser Aussage.

Lediglich zehn bzw. elf Prozent waren von den Floskeln “Kommunikation hat eine Führungsrolle in der digitalen Transformation” und “Mitarbeiter sind die wichtigsten Botschafter des Unternehmens” genervt.

Hier die komplette Liste:

  1. Influencer sind wichtiger als Journalisten. 45 Prozent
  2. Content ist King. 41 Prozent
  3. Die Pressemitteilung ist tot. 39 Prozent
  4. Mobile, mobile, mobile. 20 Prozent
  5. Wir müssen die Silos einreißen. 17 Prozent
  6. Live-Streaming revolutioniert die PR. 16 Prozent
  7. Marken müssen zu Medien werden. 14 Prozent
  8. Ohne Social-Media-Guide dürfen Mitarbeiter nicht im Internet kommunizieren. 13 Prozent
  9. Mitarbeiter sind die wichtigsten Botschafter des Unternehmens. 11 Prozent
  10. Kommunikation hat eine Führungsrolle in der digitalen Transformation. 10 Prozent

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Im gemessenen Nerv-Faktor der Aussagen spiegelt sich meines Erarchtens weniger die Provokantheit oder die Unwahrheit der Aussagen wieder, sondern viel mehr die empfundene Schwierigkeit die nötigen Gewohnheiten, Denkweisen und Arbeitsabläufe zu veränden, um diesen durchaus wahren Leitsprüchen gerecht zu werden. Der Nerv-Faktor entsteht aber sicher auch dadurch, dass viele Marketing-Spezialisten und Agenturen viel lieber folgenlos mit solchen Binsenweisheiten um sich werfen, als wirklich in den unbequemen Prozess der Umsetzung mit dem Kunden einzusteigen. In Deutschen Unternehmen ist das sicher auch ein kultureller Aspekt, denn der Shift, den Unternehmen hier machen müssen, ist so gesehen nicht einmal von der eigenen Kultur ausgegangen und daher noch ein Stück weniger intuitiv zu begreifen. Der Ruf nach jungen, digital Natives ist daher groß, doch die haben wiederum oft Schwierigkeiten sich in eine unternehmerische Perspektive hineinzudenken.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige