Werbeanzeige

Incentivemarketing: Was Pokémon Go mit Bonusprogrammen verbindet

Bei Bonusprogrammen wird ein spielerischer Ansatz immer wichtiger, meint Stefan Grimm, Vice President Sales & Marketing bei Cadooz.

Im Zuge des digitalen Wandels reicht es heutzutage nicht mehr aus, einfach nur noch die klassischen Shop- und Bonusprogramme in Bezug auf Neukundengewinnung, Kundenbindung oder Mitarbeitermotivation anzubieten. Ziel muss es sein, den Kunden zu begeistern, zum Mitmachen zu animieren und insbesondere die Generation Y mit neuen Incentivemodellen und Angeboten zu überraschen

Werbeanzeige

Von Gastautor Stefan Grimm

Der Einfluss von Zugaben, Prämien und Incentives auf die Kaufentscheidung nimmt zu. Speziell die 16- bis 29-Jährigen empfinden Zugaben mittlerweile als selbstverständlich. Insbesondere haben qualitativ hochwertige Prämien Einfluss auf die Kaufentscheidung. Das ist zumindest das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage, die Cadooz in Auftrag gegeben hat.

Neue Möglichkeiten fürs Punktesammeln

Immer erreichbar, immer online. Die mobile Nutzung steigt – das Smartphone ist zum ständigen Begleiter geworden. Durch die permanente Erreichbarkeit verändert sich auch das Shopping-Verhalten: Bonusprogramme müssen auf allen Devices laufen – rund um die Uhr.

Doch nicht nur das, denn 42 Prozent der Deutschen spielen mittlerweile Video- und Onlinespiele. Tendenz steigend – was auch der aktuelle Hype um Pokémon Go sehr eindrucksvoll belegt. Insbesondere das Spielverhalten der 14- bis 49-Jährigen nimmt zu, so jedenfalls der Auszug aus einer aktuellen Bitkom-Umfrage.

Und genau diese Erkenntnisse zeigen deutlich, wie sich der Markt verändert. Der digitale Wandel verlangt einerseits nach digitalen Angeboten, die 24/7 nutzbar sind, eröffnen aber auch neue Möglichkeiten für eine Differenzierung. Das Nutzerverhalten und die digitalen Technologien geben der sogenannten „Earn-Perspektive“ von Bonusprogrammen, also dem Punktesammeln, eine neue Bedeutung und neue Möglichkeiten.

Umdenken nötig in der Kundenansprache

Waren es früher noch die reinen Prämienshops, die das Programm attraktiv gemacht hat, so müssen wir heute umdenken und die Kunden mit emotionalen Erlebnissen, exklusiven Prämienwelten und attraktiven Vorteilen an ein Bonusprogramm binden. Der spielerische Ansatz spielt dabei eine immer stärkere Rolle, um die intrinsische Motivation des Teilnehmers zu wecken: Jeder möchte erfolgreich sein, und jeder möchte der Beste sein. Pokémon Go macht es vor, und viele Anbieter ziehen bereits nach und binden ihre Rabattaktionen spielerisch in die virtuelle Welt ein.

Ob von zu Hause, auf dem Weg zur Arbeit, im Büro oder auch im Urlaub – Punkte müssen von überall gesammelt und im Shop gegen attraktive Prämien eingelöst werden können. Unternehmen müssen lernen, in der Kundenansprache umzudenken, denn die Kunden von heute wollen emotional und spielerisch angesprochen werden.

Mit der Innovation cadooz IPS geht Cadooz einen neuen Weg und gibt dem Kunden eine Komplettlösung für ein Bonusprogramm 4.0 an die Hand. Wir sehen cadooz IPS als leistungsstarken Motor, der in der Lage ist, das Engagement und die Bindung der Teilnehmer in kürzester Zeit durch kreative Kampagnen mit Gamification-Ansatz und einem attraktiven Prämiensortiment zu fördern und zu steigern. Cadooz IPS ist flexibel konfiguriert und kann einfach an die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst werden.

Über den Autor: Stefan Grimm ist Mitglied der Geschäftsleitung der cadooz GmbH. Als Vice President Sales & Marketing verantwortet er die gesamten Sales- und Marketingaktivitäten des Unternehmens.

Über cadooz:
Als Spezialist und Innovator für Incentivelösungen hat cadooz sich im Laufe der Jahre zum Experten und Lösungsanbieter für alle Branchen und Unternehmensgrößen entwickelt und gehört mit 15 Jahren Erfahrung zu den führenden Anbietern der Branche. Das Unternehmen ist Teil von Euronet Worldwide.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag…

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Werbeanzeige

Werbeanzeige