Suche

Werbeanzeige

In Social Networks werden Kontakte zunehmend zur Ware

In Social Networks versuchen viele Teilnehmer, eine möglichst hohe Anzahl an Freundschaften zu schließen. Mehrere tausend 'Freunde' sind keine Seltenheit. Kürzlich bot ein New Yorker die Kontakte seiner Onlinefreunde sogar über eBay zum Verkauf an.

Werbeanzeige

Das berichtet die Schweizer Sonntagszeitung. Für seine 1 500 Kontakte soll er fast 2 500 US-Dollar erhalten haben. Der Technologie-Blogger Robert Scoble beobachtet unter Internetnutzern einen Graben zwischen Social-Network-Nutzern und jenen, die davon nichts wissen wollen. Angelehnt an den Begriff „Digital Divide“ nennt Scoble dieses Phänomen „the great friend divide“, etwa „der große Freundesgraben“. Vor allem ältere Internetnutzer kämen mit dem Informationsfluss und den neuen Wegen Kontakte zu knüpfen und zu pflegen nicht zurecht.

Was zahlreiche Nachteile bringt: Eine Mitgliedschaft bei Business-Netzwerken erhöht die Chance auf ein Jobangebot signifikant. Wer im Network LinkedIn ein Profil mit 20 Kontakten hat, besitzt eine 35-mal größere Chance, ein Jobangebot zu bekommen, als andere, stellte das Magazin Fortune fest. Im deutschen Sprachraum ist Xing das führende Businessnetzwerk. „Allein im letzten Jahr wurden über 44 000 offizielle Mitgliedertreffen organisiert“, erklärt Xing-Chef Lars Hinrichs.

Um über Trends und die Aktivitäten von Freunden informiert zu bleiben, empfiehlt Scoble das Netzwerk Twitter, in dem er eigenen Angaben zufolge 25 000 Kontakte pflegt. Besonders gern liest Scoble die Einträge von Schriftstellern, wie beispielsweise Paulo Coelho, der täglich „twittert“. Doch auch Politiker nutzen Social Networks längst für ihre Zwecke. Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben Facebook-Profile, über die sie mit tausenden Wahlkampfhelfern Kontakt halten. Mit 860 000 Facebook-Kontakten schlägt Barack Obama Hillary Clinton deutlich. Clinton kann lediglich 160 000 Kontakte vorweisen. -pte/Foto: pixelio

scobleizer.com/
www.xing.de
www.twitter.com

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige