Suche

Anzeige

In Social Networks werden Kontakte zunehmend zur Ware

In Social Networks versuchen viele Teilnehmer, eine möglichst hohe Anzahl an Freundschaften zu schließen. Mehrere tausend 'Freunde' sind keine Seltenheit. Kürzlich bot ein New Yorker die Kontakte seiner Onlinefreunde sogar über eBay zum Verkauf an.

Anzeige

Das berichtet die Schweizer Sonntagszeitung. Für seine 1 500 Kontakte soll er fast 2 500 US-Dollar erhalten haben. Der Technologie-Blogger Robert Scoble beobachtet unter Internetnutzern einen Graben zwischen Social-Network-Nutzern und jenen, die davon nichts wissen wollen. Angelehnt an den Begriff „Digital Divide“ nennt Scoble dieses Phänomen „the great friend divide“, etwa „der große Freundesgraben“. Vor allem ältere Internetnutzer kämen mit dem Informationsfluss und den neuen Wegen Kontakte zu knüpfen und zu pflegen nicht zurecht.

Was zahlreiche Nachteile bringt: Eine Mitgliedschaft bei Business-Netzwerken erhöht die Chance auf ein Jobangebot signifikant. Wer im Network LinkedIn ein Profil mit 20 Kontakten hat, besitzt eine 35-mal größere Chance, ein Jobangebot zu bekommen, als andere, stellte das Magazin Fortune fest. Im deutschen Sprachraum ist Xing das führende Businessnetzwerk. „Allein im letzten Jahr wurden über 44 000 offizielle Mitgliedertreffen organisiert“, erklärt Xing-Chef Lars Hinrichs.

Um über Trends und die Aktivitäten von Freunden informiert zu bleiben, empfiehlt Scoble das Netzwerk Twitter, in dem er eigenen Angaben zufolge 25 000 Kontakte pflegt. Besonders gern liest Scoble die Einträge von Schriftstellern, wie beispielsweise Paulo Coelho, der täglich „twittert“. Doch auch Politiker nutzen Social Networks längst für ihre Zwecke. Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben Facebook-Profile, über die sie mit tausenden Wahlkampfhelfern Kontakt halten. Mit 860 000 Facebook-Kontakten schlägt Barack Obama Hillary Clinton deutlich. Clinton kann lediglich 160 000 Kontakte vorweisen. -pte/Foto: pixelio

scobleizer.com/
www.xing.de
www.twitter.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 2: „Je älter die Zielgruppe, desto nischiger müssen Influencer sein“ – über die Relevanz der neuen Werbeform

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige