Werbeanzeige

In jeder Krise steckt eine Chance – gerade für das Marketing

Steckt das Marketing in einer Krise, wie Thorsten Hennig-Thurau in der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Manager schreibt? Was man im ersten Schritt auf jeden Fall festhalten kann, ist, dass der Begriff „Marketing“ in einer Krise steckt, denn er ist leider negativ belegt. Wenn das Wort „Marketing“ fällt, assoziieren viele unmittelbar „Marketing-Gag“, „geheime Verführer“ oder Manipulation. Also nichts wirklich Seriöses.

Werbeanzeige

Und was ist mit den Menschen im Marketing? Thurau zieht ein, wie er selber sagt, niederschmetterndes Fazit: Zwei Drittel der Vorstandsvorsitzenden der größten deutschen Unternehmen sind Naturwissenschaftler, Ingenieure oder Juristen. Nur jeder fünfte CEO habe zuvor im Marketing gearbeitet. Aber es kommt noch dicker: Die Marketingabteilung sei zu einer Unterabteilung degradiert worden, die gerade mal als Schnittstelle mit der Werbeagentur fungiert. Innovationen werden den Ingenieuren überlassen, Preissetzung den Controllern.

Dabei ist die Disziplin gefordert wie nie: Big Data, Business Intelligence, Attributionssysteme, Marketing Ressource Management aber auch Themen wie seit neuestem Content Marketing oder Social Media sind Fachgebiete, mit denen sich Marketingentscheider auseinandersetzen müssen; und sie sind vielfältig wie nie. Keine andere Unternehmensfunktion hat in den letzten Jahren wahrscheinlich so viel Wandel erlebt wie das Marketing, denn es hängt unmittelbar am Tropf der medialen und digitalen Revolution, die gerade vonstatten geht. Schon allein die sozialen Netzwerke versetzen das Marketing in die Lage, der oberste Chefaufseher zu sein, was Kundenbedürfnisse angeht.

Die Aufgabe des Marketings

Für das Marketing müssten daher die Aufgaben heißen: Innovationen vorantreiben, Entscheidungsmuster (von Kunden) erkennen, Kommunikationsketten (über die verschiedenen Kanäle) modellieren, Budgets intelligent allokieren. Das sind Aufgaben, die sowohl extern in Hinblick auf den Kunden also auch intern hinsichtlich der Prozesse hoch komplex sind. Und die Früchte der hoffentlich erfolgreichen Arbeit sind unmittelbar wachstums- und ertragsrelevant.

Insofern ist es umso unverständlicher, dass das Marketing im Unternehmenskonzert nicht wertgeschätzt wird. Wird der Wertbeitrag nicht erkannt, kann sich die Marketingabteilung nicht verkaufen, fehlen die Kompetenzen?

Auch beim Blick in die Wissenschaft, scheint es so zu sein, dass die Impulse in diesen Tagen häufig aus anderen Fachbereichen kommen: Neurowissenschaftler, Soziologen oder Psychologen haben in den letzten Jahren entscheidende Erkenntnisse liefern können und sind in die Marketingdomäne eingebrochen. Früher hießen die Leitsterne Drucker, Meffert oder Kotler, heute heißen sie beispielsweise Daniel Kahneman, Psychologe und Mathematiker, Amos Tversky, Pionier der kognitiven Psychologie oder Dan Ariely, Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der Duke University in den USA. Sie haben insbesondere die Verhaltensökonomie (Behavioral Economics) nach vorne gebracht und mit dem Homo Oeconomicus (endlich) aufgeräumt. Das wäre eine schöne Aufgabe für die Marketingwissenschaft gewesen, denn dieser Forschungszweig setzt unmittelbar beim Menschen, also beim Kunden an. Aber sie ist hier eher verhalten gewesen, hat erfrischenden, inspirierenden Input in den letzten Jahren eher vermissen lassen.

Interdisziplinäre Ideen für das Marketing

Aber vielleicht ist ja der interdisziplinäre Ansatz die richtige Herangehensweise für das Marketing. Ähnlich wie der tschechische Ökonom Tomáš Sedlácek, weltbekannt durch sein Buch „Die Ökonomie von Gut und Böse“, der die Ökonomie wieder mit der Philosophie verheiraten will (Adam Smith war Moralphilosoph und Aufklärer), könnte es auch dem Marketing gut tun, aus einer gewissen gedanklichen Enge heraus in die Welt zu gehen und die interdisziplinären Ideen zu nutzen. Vielleicht müsste das Marketing sogar interdisziplinär weitergedacht werden und sollte sich andere Bereiche zu eigen machen, wie es in Ansätzen schon bei den Neurowissenschaften passiert ist. Es stecken auf jeden Fall noch viele Chancen in der Disziplin, denn die kommenden Aufgaben sind immens und der damit verbundene Kompetenzaufbau ist riesig. Das Marketing kann wieder ins Zentrum des Unternehmens rücken. Dann wären Analysen wie Thorsten Hennig-Thurau sie aktuell machen muss Geschichte.

Alle Kolumnen von Christian Thunig lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Werbeanzeige