Suche

Anzeige

In jedem zweiten deutschen Haushalt lebt ein Heimwerker

Rund 70 Prozent der Deutschen verzichten darauf, einen Handwerker kommen zu lassen und nehmen die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten lieber selber in die Hand. Jeder zweite Mann macht am liebsten alles allein, denn nur so sei zu gewährleisten, dass die Ergebnisse den Vorstellungen entsprechen.

Anzeige

Einer GfK-Studie zufolge holen sich rund 47 Prozent der Befragten fachlichen Rat aus dem Baumarkt. Bei Frauen stehen zudem Zeitschriften, Fernsehsendungen und Heimwerkerkurse als Informationsbasis hoch im Kurs. Aber auch Tipps und Tricks von Freunden und Bekannten sind begehrt. Während sich rund 40 Prozent der Frauen auf diese Weise informieren, äußern circa 40 Prozent der Männer, bei Renovierungsarbeiten am liebsten sofort loszulegen.

Noch eine Erkenntnis legt die Erhebung zutage: Je älter die Befragten sind, desto gründlicher planen sie die anfallenden Arbeiten. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen steigt der Anteil derjenigen, die einen Fachmann beauftragen, allerdings auf deutlich über 50 Prozent an. Die GfK forschte im Auftrag des Baumarktes Max Bahr.

www.gfk.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige