Suche

Werbeanzeige

In einer flachen Konsumwelt besticht die Exklusivität für alle

"Von mehr für weniger zu weniger für mehr" beschreibt das Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) die neue Entwicklung zu mehr Exklusivität. Das Restaurant «Momofuku Ko» in New York habe genau 14 Plätze, die das Management nur einzeln und nach dem Prinzip "first come first serve" vergibt. Das In-Lokal sei täglich innerhalb weniger Sekunden ausgebucht

Werbeanzeige

Selbst Oscarpreisträger könnten in David Changs neuem Feinschmecker-Restaurant keine Vorzugsbehandlung. Forscher des Instituts beobachten eine solche Verknappung bei einer wachsenden Zahl von Member-Only-Clubs und -Shops sowie bei Konzerten und Fussballspielen, die immer mehr zu VIP-Veranstaltungen werden. Selbst bei H&M und Gap finden die Trendexperten limitierte Kollektionen, wenn das Modelabel Clemens en August seine Kreationen zwei Mal im Jahr für jeweils drei Tage in ausgewählten Galerien und Museen präsentiert und verkauft.

„Basis dieser „Exklusivität für alle“ ist unsere immer flachere Konsumwelt, in der Schönes für alle erschwinglich ist und Lamborghinis gemietet sein können. Sie schürt die Sehnsucht nach Privilegien, um sich von den anderen abzuheben. Limitierter Zugang und
limitierte Kollektionen erzeugen willkommene neue Hierarchien. Dennoch steht die Demokratie für die neuen sozial engagierten Reichen – die «Scuppies» (=socially conscious upwardly-mobile people) – nicht zur Disposition. Sie wollen beides zugleich, mehr Demokratie und mehr Exklusivität. Zumal Objekte von demokratischer Exklusivität ihren Besitzern mehr Statusfaction verschaffen als Luxus-Raritäten, die nur wenige kennen und begehren“, kommentiert Alain Egli, Sprecher des GDI, in seinem aktuellen Trend-Radar.

www.gdi.ch

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige