Suche

Werbeanzeige

In 2009 überspringen TV-Zuschauer ein Zehntel der Werbespots

Bis zum Jahr 2009 werden 40 Prozent aller Haushalte in den USA über einen digitalen Videorekorder (DVR) verfügen. Die Möglichkeit zur Ausblendung von Werbeblöcken ("Ad Skipping") wird dazu führen, dass Fernsehzuschauer bis zu ein Zehntel der TV-Werbung überspringen. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ) und beruft sich auf eine Marktstudie des Technologie-Consulters Accenture.

Werbeanzeige

Der Studie zufolge sollen bis zu sechs Milliarden Dollar für Werbung wirkungslos verpuffen. Zurzeit verfügen rund acht Prozent aller US-Haushalte über einen digitalen Festplattenrekorder. Über diese gehen heute etwa zwei Prozent der klassischen TV-Werbung durch Ad Skipping verloren. Die zunehmende Verbreitung von DVR – so Accenture – werde diesen Anteil bis 2009 auf bis zu zehn Prozent erhöhen. Der TKP (Preis pro 1 000 Sichtkontakte) werde daher bis 2010 im Durchschnitt nur um drei Prozent pro Jahr wachsen, heißt es in dem Bericht.

Die deutschen TV-Vermarkter SevenOne Media und IP Deutschland sehen die DVR-Gefahr hingegen weniger dramatisch. Die Verbreitung von Festplattenrekorden werde überschätzt, ebenso die Nutzung des Ad Skipping bei DVR-Besitzern. Zurzeit liege die DVR-Dichte in deutschen Haushalten bei rund 0,5 Prozent. Bis Ende 2006 könne der Wert auf zwei Prozent wachsen, viel weniger als frühere Prognosen annehmen. 2010 rechnen die TV-Vermarkter mit einer DVR-Dichte von zehn Prozent, schließen aber eine Verbreitung von bis zu 30 Prozent nicht aus.

Und selbst dann werde nur knapp fünf Prozent der TV-Werbung übersprungen. Die TV-Vermarkter berufen sich auf eine tiefenpsychologischen Studie, der zufolge DVR-User nach etwa drei Monaten wieder zu ihren alten TV-Gewohnheiten zurückkehren. Zudem sei das Einsparen von Videokassetten und die bessere Bild- und Tonqualität der Hauptgrund für das DVR-Interesse. pte

www.accenture.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige