Suche

Anzeige

Impuls-Werbung auf Transaktionsseiten noch wenig genutzt

Anhand der Umsatzprognose des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) für 2013 hat das Vermarktungsnetzwerk für Gutschein-Marketing Affiliprint ein Volumen in Höhe von 620 Millionen Online-Bestellungen über alle Branchen errechnet. Angenommen wird ein 20-prozentiges E-Commerce-Wachstum von 2012 auf 2013. Eine werbliche Nutzung der Transaktionsflächen von elektronischen Bestell- oder Versandbestätigungen könnte laut Berechnungen von Affiliprint zu einem zusätzlichen Umsatz in Höhe von 120 Millionen Euro führen.

Anzeige

Nach jeder Onlinebestellung werden dem Käufer Transaktionsflächen angezeigt, hierzu zählt der Gutschein-Marketing-Spezialist vor allem die Bestellungsbestätigungsseite, die Bestätigungs-E-Mail sowie die Versandbestätigung. Diese Flächen würden bislang von vielen E-Commerce-Unternehmen allerdings nicht werblich genutzt. Viele Anbieter fürchteten, ihre Kunden damit zu verprellen. Werde die Werbung aber richtig platziert und sei sie relevant für den Käufer, könne sie die Kundenbindung steigern, betont Carsten Schwecke, Geschäftsführer der Affiliprint GmbH.

Nach dem Kauf ergänzende Produkte anbieten

„Zu Recht konzentrieren sich Shops während des Kaufprozesses darauf, ihren Kunden attraktive Angebote aus dem eigenen Sortiment anzubieten. Nach abgeschlossenem Kauf sind Konsumenten jedoch offen für neue Impulse“, sagt Schwecke. Reine Display-Kampagnen hält er für nicht ausreichend und erklärt: „E-Shops können ihren Kunden auf den Transaktionsseiten natürlich Produkte zum Up- oder Cross-Selling anbieten. Viel effektiver ist es jedoch, nach einem Kauf Rabatte für passende und ergänzende Produkte anzubieten.“ Käufer fühlten sich dadurch belohnt und der Shop profitiere sowohl von einer stärkeren Kundenbindung als auch von den Provisionen, die mit jedem eingelösten Gutschein verdient würden.

Aus Sicht der Werbung treibenden Unternehmen würden diese Transaktionsflächen ein attraktives Inventar darstellen, betont Schwecke. Neben der immer feineren Aussteuerung von Kontakten über Targeting-Ansätze im klassischen Display-Marketing werde es zunehmend darum gehen, intelligentes, transaktionsbasiertes Targeting in nicht-klassischen Umfeldern anzubieten. Habe ein Kunde beispielsweise eine Urlaubsreise gebucht, werde er einem Gutschein für Sonnenbrillen oder Reisegepäck gegenüber offen sein.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige