Suche

Werbeanzeige

Immer weniger Fach- und Führungskräften ist die Unternehmensstrategie klar

Jeder dritten deutschen Fach- und Führungskraft sind die Ziele des eigenen Unternehmens für 2012 unbekannt. Dies belegt eine aktuelle Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone, an der etwa 4 800 Nutzer in Deutschland teilgenommen haben. Während jeder Dritte den Unternehmensfahrplan gar nicht kennt, gab knapp jeder vierte Befragte (23 Prozent) an, nur eine ungefähre Ahnung von der Unternehmensstrategie zu haben. Der größte Anteil der befragten Fach- und Führungskräfte hingegen ist absolut im Bilde: 44 Prozent kennen den Kurs, auf den ihr Arbeitgeber 2012 zusteuert.

Werbeanzeige

Mitarbeiter in Deutschland zeigen sich damit vergleichsweise gut informiert: Der Europa-Durchschnitt unter denjenigen, die die Unternehmensziele kennen, liegt bei 41 Prozent. Besser als die deutschen sind nur die niederländischen und österreichischen Mitarbeiter involviert: Hier kennen 49 beziehungsweise 46 Prozent der Befragten Strategie und Ziele ihres Arbeitgebers. Für die Franzosen und Schweden hingegen scheint der Unternehmenskurs ein Buch mit sieben Siegeln zu sein. Nur 28 respektive 27 Prozent von ihnen sind sich der Strategie bewusst.

Der Vergleich mit einer Stepstone-Umfrage aus dem Jahr 2006 zeigt, dass heute weniger Arbeitnehmer die Strategie ihres Unternehmens kennen. Vor sechs Jahren gaben noch 69 Prozent der befragten Deutschen und im Schnitt 68 Prozent der teilnehmenden Europäer an, ein klares Bild der Strategie ihres Arbeitgebers zu haben. Nach Ansicht Stepstone Deutschland-Geschäftsführer Dr. Sebastian Dettmers sollte jeder einzelne Mitarbeiter die definierten Unternehmensziele kennen. Er räumt ein, dass dies für Unternehmen oft eine kommunikative Herausforderung ist. Es lohne sich aber, Zeit und Mühe zu investieren, um die Ziele offen und für jeden verständlich zu vermitteln. „Denn nur wenn die Strategie für alle Mitarbeiter nachvollziehbar ist und sie von der Belegschaft auch mitgetragen wird, wird sie langfristig zum Erfolg führen“, betont Dettmers.

www.stepstone.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige