Suche

Werbeanzeige

Imhoff Schokoladenmuseum

Was vor 3000 Jahren noch als Speise für Götter bezeichnet wurde, ist längst eines der beliebtesten Genuss- und Lebensmittel. Erfahren Sie auf drei Ausstellungsebenen mehr über die 3000-jährige Geschichte der Schokolade und erlangen Sie spannende Einblicke in die Produktion.

Werbeanzeige

Auf der ersten Ausstellungsebene erhalten die Besucher Hintergrundinformationen zur Schokoladenherstellung. Die einzelnen Schritte vom Anbau der Kaffeebohne bis zur Entstehung der süßen klebrigen Masse werden hier anschaulich präsentiert.

Schokofabrik
In der gläsernen Schokofabrik wird die weitere Verarbeitung der Schokoladenmasse vorgeführt. Hier sind Sie hautnah bei der Herstellung von Schokoladentafeln, Hohlfiguren und Pralinen dabei und erhalten detaillierte Eindrücke der einzelnen Arbeitsschritte.

Kulturgeschichte der Schokolade
Auch die Kulturgeschichte der Schokolade ist Thema der Ausstellung. So lässt sich der erste Genuss von Schokolade auf ca. 1000 v. Chr. in Mittelamerika zurückverfolgen. In Europa war Schokolade zunächst ein Luxuslebensmittel. Der Konsum blieb zunächst den Reichen vorenthalten.

Kultschokolade
Die letzte Ausstellungsebene beschäftigt sich mit Kultschokolade und alten Werbereklamen. Hier erlebt der Besucher neben der Darstellung einiger bekannter Marken auch Anekdoten und Kuriositäten rund um die Schokolade. Im Bereich „Reklame im Wandel der Zeit“ werden die unterschiedlichen Marketingstrategien und Werbungen der Schokoladenhersteller gezeigt. Unter anderem kann der Besucher alte Werbespots, der älteste Spot stammt aus dem Jahr 1926, anschauen.

Schokoladenbrunnen
Des Weiteren besteht seit einigen Jahren eine Kooperation zwischen dem Schokoladenmuseum und der Firma Lindt & Sprüngli. Beim Naschen feinster Lindt-Schokolade aus dem Schokoladenbrunnen, erhalten Sie so Einblicke in die Unternehmensgeschichte des Schweizer Traditionsunternehmens und erfahren mehr über die Marketingstrategien dieses Unternehmens.

In regelmäßigen Abständen bietet das Imhoff Schokoladenmuseum Workshops für Erwachsene und Kinder an. Aktuelle Termine und Informationen zur Anmeldung erhalten Sie unter: Workshops

Öffnungszeiten
Diénstag – Freitag 10:00 – 18:00 Uhr
Sa./So./feiertags 11:00 – 19:00 Uhr
montags geschlossen
Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung!

Im Dezember ist das Museum täglich geöffnet – von Montag bis Sonntag

Geschlossen: An Heiligabend, am 1. Weihnachtstag, Silvester und an Neujahr sowie von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch.

Eintrittspreise

Erwachsene:

Ermäßigte:
Gruppe ab 15 Pers.:

Ermäßigte Gruppe

Familienkarte:
8,50 €
6,00 €
8,00 €
5,50 €
24,00 €

Anfahrt

Größere Kartenansicht

…mit dem Pkw
Begeben Sie sich auf die Rheinuferstraße, die auf Höhe des Museums eigentlich Holzmarkt heißt.
Unsere Anschrift lautet „Am Schokoladenmuseum 1a“ . Weil diese Adresse viele Navigationssysteme nicht kennen, empfehlen wir Ihnen, entweder „Holzmarkt“ oder „Rheinauhafen“ einzugeben.
Parken kann man unter dem Heumarkt und dann das Rheinufer bis zu uns spazieren (ca. 500 Meter).
Sie können auch in der Tiefgerage unter dem Rheinauhafen parken. Die Einfahrten finden Sie auf der Rheinseite an mehreren Stellen (auf Höhe des Bayenturms und am südlichen Ende dem Südkai).

…mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Das Schokoladenmuseum ist per Bus vom Hauptbahnhof mit den Linien 132, 133, 106 erreichbar – Haltestelle Schokoladenmuseum.

…mit der Bimmelbahn „Schokoexpress“
Machen Sie bereits Ihre Fahrt zum Kölner Schokoladenmuseum zu einem besonderen Erlebnis – mit dem „SCHOKO-Express“.
Der „SCHOKO-Express“ fährt täglich alle 30 Minuten ab Kölner Dom – Burgmauer (neben KölnTourismus) durch die Altstadt, am Rheinufer entlang bis zum Schokoladenmuseum. Dort können Sie Ihre Fahrt unterbrechen und das Schokoladenmuseum besuchen. Nach Ihrem Museumsbesuch können Sie mit dem „Schoko-Express“ durch die obere Altstadt wieder bis zum Kölner Dom zurückfahren.

Abfahrtszeiten:
Haltestelle Kölner Dom-Burgmauer:
ab 09.45 Uhr – 17.45 Uhr (Mo-Fr), 18.15 Uhr (Sa, So, Feiertags), alle 30 Minuten

Haltestelle Schokoladenmuseum:br>
ab 10.10 Uhr – 18.10 Uhr (Mo-Fr), 18.40 Uhr (Sa, So, Feiertags), alle 30 Minuten

Weitere Informationen erhalten Sie unter Imhoff Schokoladenmuseum.

Bildmaterial: Schokoladenmuseum Köln GmbH

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige