Suche

Anzeige

Im sozialen Web mangelt es an Kundenservice

Unternehmen gehen im sozialen Web zu wenig auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ein, wie Studienergebnisse des Beratungsunternehmens Brand Science Institute belegen. Danach sind drei Viertel der mehr als 1 000 befragten Nutzer enttäuscht über die mangelnde Dialogorientierung und den geringen Service von Unternehmen bei Facebook und Twitter.

Anzeige

83 Prozent empfänden Unternehmensaktivitäten sogar als Werbung. Zudem nutzten 58 Prozent der Befragten die neuen Kommunikationskanäle, um Fragen zu stellen, Beschwerden zu äußern oder Anregungen zu liefern. Unzufrieden zeigten sich 61 Prozent und damit fast zwei Drittel von ihnen allerdings, weil Unternehmen nicht auf ihre Belange eingegangen seien. 47 Prozent hätten unzureichende Antworten erhalten und in vielen Fällen sei auf die klassischen Serviceabteilungen verwiesen worden.

„Bislang beruhen die Social-Media-Aktivitäten vieler Unternehmen auf reinem Aktionismus“, erklärt Dr. Nils Andres, Geschäftsführer des Brand Science Institute. Die Verantwortlichen haben seiner Ansicht nach bisher nicht verstanden, dass ihre Kommunikation bei Twitter und Facebook umfassend moderiert und begleitet werden muss. Dafür sei qualifiziertes Personal mit den entsprechenden Entscheidungsspielräumen notwendig und bildeten auch speziell entwickelte Social-Media-Richtlinien eine Grundvoraussetzung.

Die Erwartungen der Nutzer an die Echtzeitkommunikation sei jedoch nicht so hoch wie oft vermutet. Lediglich jeder Fünfte (18 Prozent) erwarte eine Real-Time-Betreuung zwischen sieben und 23 Uhr. 44 Prozent wünschten sich eine Antwort auf ihre Frage innerhalb von drei Stunden, wohingegen 13 Prozent eine Rückmeldung nach mehr als fünf Stunden reiche. Immerhin ein Viertel der User habe aber auch positive Erfahrungen gemacht und wurde bei Facebook und Twitter kompetent und fachmännisch betreut. „Unternehmen, die in der realen Welt erfolgreiches Kundenmanagement betreiben, schneiden auch im sozialen Netzwerken gut ab“, folgert Andres. Umgekehrt bestätigten Unternehmen mit geringen Kundenzufriedenheitswerten ihr negatives Image im sozialen Web.

www.bsi.ag

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige