Suche

Anzeige

Im Fokus sind die wechselbereiten „Preisentscheider“

Der Preiswettbewerb um die privaten Bankkunden ist voll entbrannt. Besonders umworben werden die jungen und wechselbereiten „Preisentscheider“, die gut verdienen. Dies berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf eine Studie von Investors Marketing, die der Redaktion vorliegt.

Anzeige

Wie die Studie zeige, ist die Mehrheit der Kunden an Geldangelegenheiten wenig interessiert. Mehr als 75 Prozent kennen nicht die aktuellen Zinssätze bei Sparprodukten und Krediten. Selbst bei den geltenden Konditionen des eigenen Girokontos müssten die meisten passen. Allerdings zeige sich auch, dass es „den“ Bankkunden nicht gibt, sondern dass sich drei Gruppen ermitteln liessen. Ziel der Werbung seien besonders die jungen und wechselbereiten „Preisentscheider“, die gut verdienen und im Gegensatz zur Mehrheit über Geldfragen informiert sind.

Besonders das Sparkassenlager litten unter dem preisaggressiven Vordringen der neuen und alten Wettbewerber, vor allem aber unter den Angeboten der Direktbank ING Diba. Diese wirbt mit kostenlosen Konten, hohen Einlagenzinsen und Tankgutscheinen. Nach eigenen Angaben konnten die Niederländer so 5,4 Millionen Kunden gewinnen. Mit „Leuchtturmprodukten“ versuchten die öffentlich-rechtlichen Institute, mit günstigen Konditionen bei einzelnen Produkten dagegenzuhalten. Allerdings könnten sie aus kartellrechtlichen Gründen nicht bundesweit mit Zahlen werben.

Laut Studie beträgt der Anteil der stark an Konditionen orientierten Preisentscheider bei den Sparkassen knapp zwölf Prozent und bei den Genossenschaftsbanken immerhin fast 18 Prozent. Da die beiden Finanzverbünde den deutschen Retail-Markt beherrschen, sei das Potenzial für andere Banken hier riesig. „Bei den Sparkassen sind immer noch viele Kunden massiv abwanderungsgefährdet, hier geht es um schätzungsweise fünf Millionen Kundenbeziehungen“, erklärt Oliver Mihm, Vorstandsvorsitzender von Investors Marketing.

www.wiwo.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige