Suche

Anzeige

iGoogle soll im Sommer Funktionen eines Social Network erhalten

Die personalisierbare Google-Startseite iGoogle bekommt neue Elemente, die die Seite einem Social Network ähnlich machen. Bereits im nächsten Monat soll die erweiterte Startseite für Google-Nutzer unter anderem einen Chat und die Anzeige des Onlinestatus von Kontakten bieten.

Anzeige

Ein neues Interface mit Namen „Canvas“ soll die iGoogle-Gadgets künftig anzeigen. Wie das Fachmedium PC World berichtet, werde Google außerdem das Set von Programmierschnittstellen „OpenSocial“ in iGoogle einbinden. Dies ermögliche Entwicklern, Anwendungen zu schreiben, die auf verschiedenen Social Networks laufen.

Künftig können sich iGoogle-Nutzer über die Chat-Funktion mit ihren Gmail-Kontakten unterhalten, während sie auf iGoogle online sind. Das Portal wird dann auch den Onlinestatus der Freunde anzeigen. „Das neue iGoogle platziert links auf der Seite Tabs, die man vergrößern kann, um eine Liste der Gadgets und Status-Informationen anzuzeigen, wie die Zahl der ungelesenen Gmail-Nachrichten“, erklärt Ionut Alex Chitu, der in seinem Blog „Google Operating Systems“ über die Aktivitäten der Suchmaschine berichtet.

Durch OpenSocial – eine Entwicklung von Google und MySpace – aollen auch außenstehende Programmierer an der Entwicklung der Gadgets mitwirken können. Die Schnittstelle ermöglicht Entwicklern Anwendungen zu schreiben, die sich problemlos auf unterschiedliche Social-Networking Seiten einbinden lassen. Google werde es nicht bei dem Chat-Feature belassen, meint der Technologie-Blogger Chitu. Seine Einschätzung: „Da die neue Chat-Funktion automatisch aktiv ist, ist es offensichtlich, dass Google Optionen für Datentransfer und die Möglichkeit, Kommentare über Posts zu verfassen, hinzufügen kann.“ -pte

googlesystem.blogspot.com
www.google.com/ig

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige