Suche

Werbeanzeige

Iglos Willkommen im „Blubb Club“

Iglos Botschafter-Programm „Blubb Club“ auf Facebook soll „die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten ernst“ nehmen und möchte die Marken-Fans „hinter die Kulissen des Tiefkühlkostunternehmens blicken“ lassen. Deshalb gehörten ein Kochkurs mit Iglos „Kulinarik- Experte“ Thomas Krause, eine gemeinsame Werksbesichtigung in Reken und Neuprodukte zum Testen vor Markteinführung zu den Aktionen, mit denen das Unternehmen das Programm begleite.

Werbeanzeige

Ab Sommer hatten sich potenzielle Markenbotschafter für das Hamburger Tiefkühlkostunternehmen beworben. Weit über 100 Bewerbungen gingen auf Iglos Fanpages ein. Zum Marken-Botschafter wurden letztlich 15 Kandidaten aus ganz Deutschland bestimmt. Das Unternehmen statte sie zuerst mit Kochschürzen, Kochbüchern sowie Produkten und Rezeptideen. Diese sollen die Botschafter in regelmäßigen Abständen erhalten, um Klassiker und Neuheiten zu testen und der Fangemeinde darüber zu berichten.

„Der rege Austausch mit den Konsumenten ist uns enorm wichtig“, so Marketing Development & Communication Managerin Nina Heinsohn von Iglo: „Über den Blubb Club erhalten wir viel Feedback und können so noch besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher eingehen. Die Botschafter, die in ihren eigenen Blogs über ihre Aufgaben und Erlebnisse berichten, schaffen dabei nachhaltiges Vertrauen in die Marke.“

Im Gegensatz zu anderen Markenbotschafter-Programmen lasse Iglo die Teilnehmer hautnah dabei sein. Mitarbeiter besichtigten mit den Kandidaten das Werk in Reken und kochten gemeinsam mit Thomas Krause in dessen Kochschule in Hamburg. Bei den einmaligen Aktionen lernen sich Unternehmen und Verbraucher kennen und pflegen den gegenseitigen Austausch.

Iglo plant jetzt, die erfolgreiche Botschafter-Aktion auch im kommenden Jahr fortzuführen. Über einen spannenden Auftaktsevent in 2012 soll eine langfristige und loyale Bindung kontinuierlich gefördert werden.

www.facebook.com/blubbclub

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige