Suche

Anzeige

IDI verwahrt sich gegen Vorwurf der Bauernfängerei

Der Interessenverband Deutsches Internet (IDI) muss sich derzeit gegen Angriffe des Direktmarketingverbandes (DDV), des Deutsche Multimediaverbandes (DMMV) und des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (ECO Electronic Commerce Forum) erwehren. Diese hatten Verbraucher und Firmen vor sogenannten "Schutzbriefen auf Gegenseitigkeit", wie sie der IDI herausgibt, gewarnt.

Anzeige

Hauptkritikpunkt der Verbände ist, dass Verbraucher und Firmen beim IDI-Schutzbrief
zwischen 20 und 120 Euro dafür zahlen sollen, dass sie unter anderem in E-Robinson-
Listen eingetragen werden. Dabei sei die Eintragung für jedermann
kostenlos und ohne „Schutzbrief“ möglich. Verbraucher sollen analog den bekannten Robinson-Listen auch in der Online-Welt per Eintrag in die E-Robinson-Liste vor unerwünschten Werbezusendungen geschützt werden.

Gegen diese Behauptung verwahrt sich IDI-Vorstand Jochen Diebel in einer Stellungnahme vom 8. November aufs heftigste. So würde nirgends stehen, dass die Eintragung 20 bis 120 Euro kostete. Allerdings scheint die Darstellungsweise im Internet zumindest missverständlich, denn noch am 6. November stand in der Leistungbeschreibung zum kostenpflichtigen Schutzbrief, die absatzwirtschaft-Online in Kopie vorliegt, direkt als erste Leistung: „Kostenloser Eintrag aller persönlichen Kennungen E-Mail/Tel/SMS in die Deutschen E-Robinson-Schutzlisten (auch Global-Einträge).“

Immerhin scheint auch der IDI Nachbesserungsbedarf erkannt zu haben, denn in der Version vom 8. November heißt es stattdessen nun auf einschlägigen Internetseiten „Wie bisher kostenloser Eintrag einzelner E-Mail-Adressen. Dazu gebührenfreier Globaleintrag aller Mail-Adressen einer Domain.“ Für Verwirrung des Nutzers könnte indes nicht zuletzt die Überschrift des Leistungskatalogs sorgen, der mit „E-Robinson-Schutzbrief“ überschrieben ist.

www.dmmv.de
www.ddv.de
www.eco.de
www.idi.de

Kommunikation

Kommt das „Daten-für-Alle“-Gesetz? SPD-Chefin Andrea Nahles plädiert dafür

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für ein „Daten-für-Alle“-Gesetz ausgesprochen, um die Macht großer Digitalkonzerne einzuschränken. Bei dem von Nahles geforderten Gesetz wäre ein Unternehmen verpflichtet - sobald es einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet - einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Kommt das „Daten-für-Alle“-Gesetz? SPD-Chefin Andrea Nahles plädiert dafür

SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für ein „Daten-für-Alle“-Gesetz ausgesprochen, um die Macht großer…

„Ich erwarte nicht, dass Google Versicherungen anbietet“ – Mark Klein von der Ergo Group über den Stand der Digitalisierung

Die Ergo Group arbeitet mit Hochdruck daran, digitaler zu werden. Mark Klein ist…

Zugang zum größten Internetmarkt: Warum Facebook, YouTube oder Google etwas vom chinesischen Kuchen abhaben wollen

Vor acht Jahren hat sich Google angesichts von Zensur und Hackerangriffen aus China…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige