Suche

Werbeanzeige

IBM Social Media Analytics jetzt auch aus der Cloud

Mit der neuen Software IBM Social Media Analytics können Marketingverantwortliche eigenständig Verhalten und Stimmungen ihrer Kunden auf Facebook und Twitter oder in Blogs und Foren analysieren. Ableiten lassen sich hieraus Informationen und Entscheidungshilfen für die Anpassung von Produkten und Services. Die Software unterstützt mehrere Sprachen, basiert auf der IBM Big Data-Plattform und ist auch als IBM SmartCloud Angebot verfügbar.

Werbeanzeige

Im Vergleich zur Vorgänger-Software ist das Leistungsspektrum von IBM Social Media Analytics nach Unternehmensangaben erweitert worden: Marketingverantwortliche können ihre Kunden nach typischen Verhaltensmustern, Einstellungen, Alter, Geschlecht und Aufenthaltsort segmentieren und Zusammenhänge zwischen verschiedenen Datensätzen erkennen. Diese Erkenntnisse helfen ihnen, die Zufriedenheit ihrer Kunden zu erhöhen, Marketing-Kampagnen zu optimieren, Krisen zu managen oder neue Marktchancen zu entdecken. Vorkonfigurierte Dashboards zeigen die Ergebnisse auf einen Blick.

Wer sind die Meinungsmacher im Netz?

IBM Social Media Analytics hilft Unternehmen zu verstehen, welche Diskussionen zu ihrer Marke und ihren Produkten in den Sozialen Medien geführt werden, wie das allgemeine Stimmungsbild ist, welche Themen vorherrschen und wer die wichtigsten Meinungsmacher dabei sind. Auch können die Marketingentscheider die Social-Media-Akteure nach bestimmten Verhaltensmustern wie Nutzer, Fans oder Kritiker kategorisieren und individuell ansprechen.

Eine 2012 von IBM durchgeführte Studie ergab, dass Mobile- und Social-Media-Marketing weit oben auf der Prioritätenliste der Chief Marketing Officers stehen. „Gerade bezüglich Social Media experimentieren viele Entscheider noch. Was sie in diesem Stadium dringend benötigen, ist eine Lösung, die ihnen einen guten Überblick, ein breites Analysespektrum und klare Entscheidungshilfen an die Hand gibt“, sagt Dirk Heitmann, Leiter des Bereichs Business Analytics bei der IBM in Deutschland.

Tonalität der Beiträge erkennen

Laut IBM geht die Software Social Media Analytics weit über die herkömmlichen Monitoring- und Listening-Tools hinaus: „Share of Voice“ zeigt vorherrschende Themen und die Intensität der Diskussionen bezüglich einer Marke, eines Produktes oder einer Person an. Das Stimmungsbarometer kategorisiert dabei in positive, negative, neutrale und ambivalente Stimmungslagen. Verdeutlicht werden darüber hinaus die Beziehungen, die zwischen verschiedenen Analysedimensionen bestehen („Querbeziehungen“). Ein Sportartikelhersteller kann damit zum Beispiel genau erkennen, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Region eine Kampagne besonderen Erfolg hat.

Aufgrund der IBM Expertise bezüglich natürlicher Sprachverarbeitung kann die Software Tonalität und Absichten der Social-Media-Äußerungen erkennen („Kundenstimmung“). Die Funktion ist in zahlreichen Sprachen einschließlich Chinesisch verfügbar und berücksichtigt auch umgangssprachliche Begriffe. Und schließlich gibt es die Funktion „Trendthemen“. Sie zeigt mit Hilfe von Keyword-Analysen, welche Themen die Diskussionen in den sozialen Medien in Zusammenhang mit einem Produkt oder einer Marke zu bestimmten Zeiten in verschiedenen Regionen dominieren. Dadurch lassen sich Langzeittrends erkennen, aber auch bei Krisen frühzeitig gegensteuern.

Die Software IBM Social Media Analytics ist als Lizenz und in der IBM SmartCloud verfügbar. Sie lässt sich nahtlos mit Cognos Business Intelligence und SPSS für tiefergehende Analysen integrieren.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige