Suche

Anzeige

Hotelkritik: Gefährlich fürs Geschäft?

Über 50 Prozent der Hoteldirektoren in Deutschland ignorieren Bewertungsportale wie holidaycheck.de, votello.de und hotelkritiken.de. Nur 30 Prozent der Hotelmanager klicken regelmäßig durch die Onlinerezensionen, um zu erfahren, wie Kunden ihre Häuser bewerten.

Anzeige

Dies geht aus einer Branchenstudie des internationalen Marktforschungsinstitutes CHD Expert vor. Der Dienstleister befragte 284 Entscheider aus Privat- und Kettenhotellerie sowie Ketten- und Kooperationszentralen. Ergebnis: Von den online-affinen Direktoren, die die Hotelbewertungsportale beachten, checken 37 Prozent täglich die neuen Einträge, 20 Prozent der Hoteliers klicken mindestens einmal pro Woche die Portale durch.

Für die Mehrzahl der Hoteliers (63 Prozent) stehe das Interesse an der Glaubwürdigkeit an der Onlinekritik im Vordergrund, berichten die Marktforscher. Die Hälfte der Manager (51 Prozent) nehme dazu direkt Kontakt mit dem Gast/Kritiker auf und 39 Prozent der Direktoren versuchten, durch eigene Kommentare Einfluss auf die Wirkung der veröffentlichten Kritiken zu üben. Werde die Kritik als existenzbedrohend empfunden, entschieden sich sogar jeder Zweite für eine intensive Kommunikation mit dem Kritiker.

Allerdings werde auch deutlich, dass noch die Hälfte der online-affinen Hoteldirektoren die Kritiken schulterzuckend zur Kenntnis nähmen. Sei eine Onlinekritik erst einmal publiziert, erfordere es viel Zeit und etliche Korrespondenz, den Gast zur einer Korrektur zu bewegen, schreiben die Forscher. Den meisten Hoteliers sei dies zu aufwändig. Offenbar nicht ohne Grund: Bei einem Check der Stiftung Warentest zufolge („test“, Ausgabe 2/2007) filterten nur zwei von acht getesteten Portalen fingierte Bewertungen aus (hotelkritiken.de und holidaycheck.de). Bei der Prüfung auf aussagekräftige Hotelbewertungen erfüllte nur ein Portal die Kriterien der Tester (holidaycheck.de).

Bei einem weiteren Test (Special-Interest-Zeitschrift „Reise & Preise“) erreichte gerade mal das international bekannte Bewertungsportal Tripadvisor.com die Note „gut“. „Bei den letztplatzierten Portalen hotelkritiken.de, travel-and-guide.de und cooleferien.com werden Texte vor Veröffentlichungen weder gesichtet noch die Mailadresse verifiziert“, schreibt „Reise & Preise“-Verleger Oliver Kühn.

„Es gibt alle möglichen Arten von Schäden, die den Unternehmen im Web zugefügt werden. Die Anzahl der verschiedenen Methoden hängt allein von der Kreativität der Übeltäter ab“, erklärt Marc S. Friedman, Chairman der Abteilung für geistiges Eigentumsrecht bei der Anwaltskanzlei Sills Cummis Epstein & Gross, gegenüber der „New York Times“. Die Justiz ist meist machtlos gegen derlei negative Onlinekritiken und der Großteil der Anwälte empfiehlt daher, die irreführenden Postings am besten zu ignorieren.

Eine Auswahl an Hotelbewertungsportalen:

www.HolidayCheck.de: 32 132 bewertete Hotels in 165 Ländern; 411 830 Bewertungen

www.Hotelkritiken.de: 3 810 bewertete Hotels in 99 Ländern; 6 520 Bewertungen

www.Votello.de: 52 000 bewertete Hotels in 90 Ländern

www.Trivago.de: 8 600 bewertete Hotels in 112 Ländern; 30 600 Bewertungen

www.Hotelcheck.de: 5 554 bewertete Hotels in 69 Ländern; 10 000 Bewertungen

www.Travel-and-guide.de: 5 528 bewertete Hotels in 97 Ländern; 21 018 Bewertungen

www.Cooleferien.de: 5 053 bewertete Hotels in 46 Ländern / 14 000 Bewertungen

www.Travelevaluation.de: 2 000 bewertete Hotels in 20 Ländern

www.chd-expert.de

Kommunikation

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre übertreffen. Mit 70 hochkarätigen Referenten in Round-Tables, Key Notes und Fachforen hat sich der Kongress zum Branchen-Event des Jahres für Marketing-Entscheider und -Profis entwickelt. Hier ein paar Eindrücke von den zwei Tagen in Hannover mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 2: „Je älter die Zielgruppe, desto nischiger müssen Influencer sein“ – über die Relevanz der neuen Werbeform

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige