Suche

Werbeanzeige

Hohe Zuwachsraten auf den Websites schmälern Verkaufszahlen

Traditionelle Printmedien wie Tageszeitungen nehmen in ihrer Verkaufs- und Lesehäufigkeit signifikant ab. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Audit Bureau of Circulations hervor. Die neuesten Halbjahreszahlen der größten amerikanischen Tageszeitungen bestätigen diesen Trend.

Werbeanzeige

Danach müssen die US-Titel zum vierten Mal in Folge Verluste bei den Verkaufszahlen einstecken. Im Detail gingen die verkauften Auflagenzahlen bei den täglichen Printausgaben amerikanischer Tageszeitungen gegenüber dem Vorjahr um rund 2,8 Prozent zurück. Auch die bis dato recht stabilen Sonntagsausgaben verzeichnen einen Rückgang um fast 3,5 Prozent. Dass die Zahl der Leser mit Blick auf die Verkaufszahlen ebenfalls abnimmt, ist nicht pauschal auszumachen. Wie es in dem bericht heißt, ist vielmehr von einer erheblichen Verlagerung traditioneller Leser in den Online-Bereich auszugehen.

Der deutsche Zeitungsmarkt ist nach Angaben der Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) ähnlich betroffen wie der amerikanische, wobei das Ausmaß noch nicht so stark absehbar ist. Im dritten Quartal des Jahres 2006 verkauften deutsche Zeitungsverlage 478 000 (1,74 Prozent) Exemplare weniger als im Vorjahreszeitraum. Obwohl die Auflage deutscher Wochenzeitungen sogar ausgebaut werden konnte, verloren Tageszeitungen im Schnitt 2,3 Prozent. Deutschland unterscheidet sich gegenüber den USA insofern, dass Sonntagszeitungen nur ein minimales Defizit von unter einem Prozent verzeichnen.

Entsprechend anhaltender Prognosen konstatiert auch die Newspaper Association of America (NAA) in ihrem aktuellen Bericht, dass Zeitungsauflagen im Printsektor zwar abnehmen, sich die Leser jedoch verstärkt in den Online-Bereich verlagern. Online-Portale der Tageszeitungen verzeichnen einen durchschnittlichen Konsumzuwachs von acht Prozent. Interessant hierbei ist, dass vor allem bei den 25- bis 34-Jährigen mindestens 17 Webseiten eine Zunahme von 20 Prozent ausmachen. Allein im September 2006 besuchten über 58 Millionen Menschen Newspaper-Webseiten. Diese Zugriffsraten lassen sich in 2,7 Milliarden Pageimpressions ausdrücken.

Für das dritte Quartal 2006 bezogen bislang knapp 57 Millionen Nutzer – folglich 36,5 Prozent aller Internet-User – ihre tagesrelevanten Informationen aus dem Netz. Besonders deutlich werden diese Zahlen mit Blick auf das Vorjahr. Gegenüber 2005 ergibt sich eine Steigerung von 23,9 Prozent. Eng damit verbunden, stieg auch der Zeitanteil, den Online-Nutzer mit Newspaper-Sites verbrachten (plus 10,9 Prozent/ 41 Minuten im Monat). pte

www.accessabc.com
www.zmg.de
www.naa.org

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige