Suche

Anzeige

Hohe Fußball-Nachfrage: Ist Ihre Lieferketten fit, um während der Fußball-WM bestehen zu können?

© Photo by Willian Justen de Vasconcellos on Unsplash

Am 14. Juni wird das größte Sportereignis der Welt angepfiffen. Millionen Schlachtenbummler pilgern zur Fußball-WM 2018 nach Russland. Für Unternehmen bietet das nur alle vier Jahre stattfindende Großereignis ein perfektes Umfeld, um ihren Produktabsatz zu steigern. Bei Fußballfans sitzt der Geldbeutel immer lockerer.

Anzeige

Von Gastautor Yuri Rotmanov, Regional Vice President Zentraleuropa Anaplan

Eine aktuelle Studie der Stuttgarter Universität Hohenheim zeigt, dass 2018 wieder mehr für Trikots, Fähnchen, Kappen, Bälle und Schals ausgegeben wird. Jeder zweite Deutsche wird für WM-Devotionalien durchschnittlich 22,75 Euro ausgeben. 2014 lag das Budget noch bei 11,26 Euro.

Bier und Fußball

Viele Brauereien rüsten sich bereits für das Sommermärchen 2018 und produzieren an sieben Tagen die Woche. Laut Brauerbund ist 2006 rund um die Heimat-WM der Bierabsatz um fünf Prozent gestiegen – bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 waren es rund vier Prozent. Aufgrund des guten Wetters und der vielen Feiertage gab es im Mai dieses Jahres schon Rekorde im Bierverkauf. Jetzt soll die deutsche Elf den Abverkauf überall ankurbeln.

Spezielle WM-Angebote entwickeln

Fast täglich erscheinen neue Marketingkampagnen zum Turnier. Manch ein Unternehmen hat spezielle WM-Angebote entwickelt, die es zu bewerben gilt. Für andere ist das globale Event der Hauptumsatzbringer. Adidas ist nicht nur Sponsor der deutschen Mannschaft und plant mit acht Millionen verkauften Nationaltrikots für die WM 2018 hierzulande. Der Sportartikelhersteller rüstet darüber hinaus 11 weitere Teams aus. Mehr als zwei Milliarden Euro hat das DAX-Unternehmen beim letzten WM-Turnier mit Fußball-Produkten eingespielt.

Vom Fußball-Hype profitieren ebenfalls die Produzenten von Getränken, Lebensmitteln und Süßigkeiten. Neben russischen Grillwürsten im Kühlregal der Supermärkte finden sich dort etliche schwarz-rot-gold eingefärbte Produktangebote. Und Maoam frischt seinen klassischen Fußball-Werbespot auf. Der Kaubonbonhersteller hat für die WM eine Neuvermarktung seines bekannten Slogans angekündigt.

Angesichts der monströsen Marketing-Maschinerie stellt sich aktuell die Frage, ob die Lieferketten Ihres Unternehmens optimal vorbereitet sind, um der kräftig gepushten Fußball-Nachfrage hundertprozentig zu entsprechen?

Belastbarkeit der Lieferkette überprüfen

Fußball-WM heißt Emotion. Vielerorts kommt es zu Spontankäufen. Darauf müssen auch die Lieferketten der Unternehmen vorbereitet sein. Exakte Prognosen und frühzeitige Planung helfen dabei, die erwartet hohe Nachfrage zu befriedigen. Dabei ist vorab entscheidend, die später eintreffende Marktnachfrage so genau wie möglich zu treffen – das geht nur durch komplett transparente Lieferketten. Sie ermöglichen, schnell genug auf plötzlich auftretende Veränderungen bei Lieferanten oder Distributoren zu reagieren.

1 2

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige