Suche

Werbeanzeige

Hoffnungen der Deutschen Bank sind wohl zu optimistisch

Der geplante Einstieg der Deutschen Bank beim Bankhaus Sal. Oppenheim steht unter keinem guten Vorzeichen. Denn Ergebnissen des „German Wealth Monitor“ (GWM) zufolge führten die zahlreichen Probleme der Privatbank Sal. Oppenheim bei gut situierten Deutschen zu einem Verlust an Reputation und Vertrauen in die Bank. Für die Erhebung befragte das Institut für Markencontrolling „Brand Control“ 1000 Personen der Top drei Prozent der deutschen Einkommenspyramide.

Werbeanzeige

Da die Befragten über ein Jahreseinkommen von mindestens 100 000 Euro verfügten, würden sie zur Zielgruppe des „Private Banking“ und „Wealth Management“ zählen. Die Deutsche Bank verspreche sich von einem Einstieg zwar, diese als neue Kunden gewinnen zu können, doch habe das Bankhaus Sal. Oppenheim im Vergleich zu November/Dezember 2008 deutlich an Vertrauen der vermögenden Anleger eingebüßt. Hätten zu dem Zeitpunkt etwa noch 23 Prozent der Anleger ein hohes Vertrauen ausgesprochen, liege der Wert im August 2009 lediglich bei 14 Prozent. Der Anteil der Befragten, die der Bank gar nicht vertrauen, sei inzwischen ebenfalls auf 14 Prozent zu beziffern und damit um drei Prozentpunkte gestiegen.

Bei der Frage nach der wahrgenommenen Reputation hätten sich ähnliche Veränderungen gezeigt. Ordneten der Privatbank im Winter des Vorjahres noch 32 Prozent der Befragten eine hohe Reputation zu, seien es derzeit noch 21 Prozent. Zudem habe sich der Anteil der Befragten, die Sal. Oppenheim eine geringe Reputation zuschreiben, von fünf auf elf Prozent mehr als verdoppelt.
Die Befragungen seien bereits abgeschlossen worden, bevor das Einstiegsinteresse der Deutschen Bank bekannt wurde, sodass dieser Umstand die Studienergebnisse nicht beeinflusst habe. Begründen ließen sich die Resultate vielmehr mit dem problematischen Vorgehen im Fall Arcandor, der Sonderprüfung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Zusammenhang mit den Oppenheim-Esch-Immobilienfonds sowie den dramatischen Verlusten der Bank. Unter den insgesamt 14 im GWM befragten Privatbanken habe zudem keine eine ähnliche Verschlechterung der Werte erfahren.

www.brandcontrol.com

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige