Suche

Anzeige

Hörer lieben Flexibilität und Vielfalt

Der typische Nutzer von Webradios und Musikplattformen will immer genau das hören, was er gerade hören möchte. Zumindest sagen das 86 Prozent der von der Fachgruppe Audio Digital im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. befragten Teilnehmer der Studie „Musik im Netz“. Sieben von zehn Nutzern schätzen Webradios und Musikplattformen vor allem für das große Musikangebot sowie den flexiblen Empfang über das Internet. Um Inhalte geht es den Hörern weniger.

Anzeige

„Digitale Musikangebote bieten Werbungtreibenden attraktive neue Werbeumfelder. Losgelöst von den Restriktionen des klassischen Radioempfangs und unabhängig vom Sendegebiet können sie ihre Zielgruppe mit digitalen Audiobotschaften erreichen“, sagt Frank Nolte von der RMS Radio Marketing Service interactive GmbH, Stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Audio Digital im BVDW. Etwa 78 Prozent der Befragten interessieren sich bei der Nutzung digitaler Audio-Angebote vor allem für neue Musik und Inhalte. Als weiterer Nutzungsgrund wird von jedem zweiten Nutzer angegeben, dass digitale Audio-Angebote modern und innovativ sind. „Die Studie ‚Musik im Netz‘ liefert Unternehmen interessante Einblicke in die Nutzungsgewohnheiten und Vorlieben der Hörer digitaler Musikangebote und bildet damit eine wichtige Grundlage für neue Impulse in der Mediaplanung. Dabei machen die Ergebnisse deutlich, dass die einzelnen Anbieter die unterschiedlichsten Interessen der Zielgruppe bedienen“, ergänzt Bernhard Bahners von der radio.de GmbH, Stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Audio Digital im BVDW.

Online-Hörer sind treue Hörer

Die Nutzer digitaler Audio-Angebote nutzen im Durchschnitt monatlich vier verschiedene Musikanbieter, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Etwa die Hälfte aller Befragten hört auf zwei bis vier verschiedenen Anbietern Musik, 27 Prozent bleiben jeweils einem Anbieter treu. Hat ein digitales Musikangebot den Nutzer überzeugt, verbleibt es in seinem Relevant Set und wird von ihm regelmäßig und gezielt aufgerufen. Lediglich zwei von zehn Befragten nutzen immer wieder neue, ihnen noch unbekannte Angebote. Ein häufiger Wechsel zwischen den Anbietern findet nur bei 15 Prozent der Befragten statt. Besonders neugierig und wechselfreudig sind die Nutzer sogenannter Radio-Aggregatoren (33 Prozent), auf denen die verschiedenen Radioangebote gelistet sind.

Musik beliebter als Inhalte

Bei Nutzung digitaler Audio-Angebote geht es den Hörern vor allem um die Musik. So stellt sie für acht von zehn Befragten den wesentlichen Bestandteil der Angebote dar. Etwa 58 Prozent der Nutzer hören am liebsten Pop, Charts und R&B. Auf dem zweiten Platz der beliebtesten Musikgenres befinden sich Electro, House und Techno (55 Prozent). Jeder dritte Hörer bevorzugt Hip-Hop, Rap, Reggae oder Rock, Folk, Country und Blues. Oldies, klassische Musik und Schlager sind bei den Hörer am wenigsten angesagt, lediglich die Nutzer von Radio-Aggregatoren sind offener für diese Musikrichtungen. Für etwa ein Drittel sind auch die Inhalte wie Nachrichten, Musikinfos, Konzerte und DJ Sets wichtig. Dabei speist sich diese Interessensgruppe vor allem aus Nutzern von Radio-Aggregatoren. Für die Studie wurden ca. 2300 Hörer digitaler Musikangebote online befragt, dabei wurden 45 Webradios und Musikplattformen untersucht.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige