Suche

Anzeige

Höhere Ausgaben vor allem für Onlinewerbung

Fachmedienhäuser, Agenturen und Werbung treibende Unternehmen sind sich einig: Die Aufwendungen für Business-to-Business- (B-to-B-) Werbung werden in diesem Jahr deutlich steigen. Der leichte Aufwärtstrend, der sich bereits im Jahr 2010 angekündigt hat, werde sich damit im Jahr 2011 wesentlich verstärken. Das geht aus der Neuauflage der Studie „Werbetrend 2011“ hervor, die die Deutsche Fachpresse jetzt veröffentlicht hat.

Anzeige

Für die Studie befragte das Marktforschungsunternehmen TNS Emnid im Auftrag der Deutschen Fachpresse 235 Marketing- und Mediaentscheider in Unternehmen und Agenturen sowie Anzeigenleiter in Fachverlagen zur Entwicklung der Werbeausgaben sowie zum Planungs- und Buchungsverhalten bei B-to-B-Werbung. Rund zwei Drittel der befragten Fachverlage, Unternehmen und Agenturen gehen davon aus, dass die Werbeaufwendungen im Jahr 2011 leicht oder stark zunehmen werden. Im Vorjahr prognostizierte nur rund ein Drittel der Befragten einen Zuwachs bei den Werbeausgaben. „Für Fachverlage sind die Ergebnisse der Werbetrend-Studie ein starkes Signal für die Wertschätzung ihrer Produkte“, sagt Karl-Heinz Bonny, Sprecher der Deutschen Fachpresse. Fachmedien seien die bevorzugte Informationsquelle für Führungskräfte und damit als Kommunikationsplattform für Unternehmen hoch attraktiv.

Im Medienmix der B-to-B-Werbung wird die Online-Werbung am stärksten von den steigenden Etats profitieren, prognostiziert der „Werbetrend 2011“. Die Agenturen seien dabei die Treiber dieser Entwicklung: 87 Prozent der Agenturvertreter setzten auf steigende Werbeausgaben für die B-to-B-Kommunikation im Internet. Deutlich zurückhaltender zeigten sich hingegen die Werbung treibenden Unternehmen. Hier seien 45 Prozent der Meinung, dass die Investitionen in Onlinewerbung zunehmen werden. Aktiver wollten die Unternehmen dabei vor allem im Bereich Social Media werden: 39 Prozent planten, in den nächsten zwölf Monaten zusätzlich in Social Media-Netzwerke zu investieren. Im Medienmix der B-to-B-Werbung wachse zudem das Interesse an mobilen Medien. 29 Prozent der Unternehmen und 67 Prozent der Agenturen wollten hier mehr Geld einsetzen.

Konstant auf hohem Niveau bleiben laut Studie die geplanten Ausgaben für Fachmessen und Events in der B-to-B-Kommunikation: 93 Prozent der Unternehmen und 77 Prozent der Agenturen gehen von stabilen oder wachsenden Ausgaben aus. Für den Bereich der Printanzeigen in Fachmedien, der im Vorjahr noch einen Rückgang verzeichnete, ist im laufenden Jahr eine Trendwende zu erwarten: 21 Prozent der Werbung treibenden Unternehmen rechnen mit einem Wachstum der Werbeausgaben in diesem Segment, 65 Prozent erwarten konstant bleibende Werbeaufwendungen. Ein weiteres Ergebnis: Rund 50 Prozent der befragten Fachverlage und Agenturen erwarten, dass B-to-B-Werbung zunehmend kurzfristig gebucht wird. Die Unternehmen sind anderer Meinung: Hier gehen nur 32 Prozent der Befragten von dieser Entwicklung aus, ein weiteres Drittel beobachtet stattdessen, dass sich das Buchungsverhalten kaum verändert hat.

www.deutsche-fachpresse.de

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige