Werbeanzeige

Historische Wende im World Wide Web: Mobile übersteigt erstmals Desktop-Nutzung

Nutzer sind lieber am Handy als am Dekstop-Gerät

Der steigende Mobilkonsum im Internet macht Nutzer zwar überall erreichbar, stellt aber vor allem die Vermarkter vor neue Herausforderungen. Die kleineren Bildschirme bieten eine immer geringere Ausspielfläche für umsatzbringende Anzeigen, AdBlocker unterdrücken Formate komplett. Und der Druck auf die Branche steigt: 2015 hat offenbar die mobile Nutzungsdauer den Desktop-Konsum erstmals überholt

Werbeanzeige

Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe der Media Consumption Forecasts der internationalen Unternehmungsberatung Zenith Optimedia aus der Publicis Group. Selbstverständlich gehen die Macher der Untersuchung davon aus, dass der mobile Internetkonsum weiterhin ansteigen wird – in diesem Jahr atemberaubend um fast ein Drittel. 27,7 Prozent mehr Zeit könnten Nutzer 2016 auf dem Smartphone oder Tablet verbringen. Der Anstieg führt auf der anderen Seite zu vergleichsweise kleinen Verlusten anderer Medien. Insgesamt sollen diese  – hier listet Zenith das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehen, Radiohören, Kinobesuchen, Betrachten von Außenwerbung sowie die Desktopnutzung am stationären PC auf – 3,4 Prozent der bisherigen Nutzungszeit verlieren.

Turbulente Zeiten für Desktop-Anwendungen

Die vergangenen Jahre waren für Desktop-Anwendungen eine turbulente Zeit. 2014 erreichte sie mit täglich 52 Minuten noch ihren Bestwert. Aktuell rechnet Zenith einen Wert von nur noch 36 Prozent vor – ein Rückfall ins Jahr 2010. Bei Mobile ist der nach Zeit gemessene Konsum rasant gewachsen. Täglich 86 Minuten sollen die Nutzer mobil im Netz unterwegs sein – laut Zenith entspricht das 71 Prozent des gesamten Internetkonsums.  Im Laufe des Jahres soll die Mobile-Nutzung weiter ansteigen (27,7 Prozent), während die stationäre Nutzung um 15,8 Prozent zurückgehen soll. Auch alle anderen sollen verlieren: Kino um 0,5 Prozent, Outdoor-Medien um 0,8 Prozent, Fernsehen um 1,5 Prozent, Radio um 2,4 Prozent, Zeitungen um 5,6 Prozent und Zeitschriften um 6,7 Prozent.

Spitzenreiter in Konsumentenranking bleibt aber noch immer die Gattung TV. 177 Minuten pro Tag sollen Mediennutzer vor Fernsehgeräten verbracht haben. Der Medienkonsum insgesamt soll laut Zenith bei 435 Minuten täglich liegen. Bis 2018 könnte Mediennutzung auf durchschnittlich 448 Minuten täglich ansteigen.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige