Suche

Werbeanzeige

Hilft „grünes“ Marketing, die Umwelt zu schonen?

Die Marketing-Entscheider in Deutschland glauben mehrheitlich nicht an einen "grünen" Trend in ihren Abteilungen. Unter ihnen sind 63 Prozent der Ansicht, dass es in ihrem Unternehmen keine Motivation gibt, den schädlichen Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren.

Werbeanzeige

Das Marktforschungsunternehmen Coleman Parkes Research befragte 460 CMOs (Chief Marketing Officers) und 167 CFOs (Chief Financial Officers) europaweit, ob entsprechend „grünes“ Marketing hilft, den schädlichen Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren. Nur 25 Prozent der deutschen CMOs sagen, dass ihr Unternehmen den Umwelteinfluss von Marketingaktivitäten misst. Und zwölf Prozent von ihnen haben sich diesbezüglich konkrete Ziele gesetzt, an denen sich das Handeln orientiert.

Die Mehrheit der befragten CFOs (59 Prozent) und CMOs (51 Prozent) gibt an, dass die Messung des Umwelteinflusses von Marketingaktivitäten in Deutschland wichtiger wird. Auch die Ansicht, dass Richtlinien zu Nachhaltigkeit und Umwelt im Marketing immer wichtiger werden, ist weit verbreitet: 72 Prozent der Marketing-Entscheider und 67 Prozent der CFOs bestätigen dies. Allerdings müssen nur 12 Prozent der CMOs klar definierte Ziele erreichen (und 48 Prozent der befragten CFOs). Hier tue sich eine Kluft zwischen Theorie und Praxis innerhalb der Unternehmen auf, berichten die Forscher.

„Das Umwelt-Thema scheint auf der Agenda von CFOs und CMOs ganz oben zu stehen. Vor allem Online-Aktivitäten können einen konkreten Beitrag zur Reduzierung des schädlichen Einflusses von Unternehmensmarketing leisten“, erklärt Ian Parkes, Direktor bei Coleman Parkes, zu den Ergebnissen der Studie. Dem Experten zufolge entwickeln nur acht Prozent der deutschen CMOs tatsächlich Marketing-Kampagnen, die die potenzielle Umweltbelastung berücksichtigen. „Bislang beachten noch zu wenig Marketing-Fachleute den „grünen“ Faktor bei der Kreation von Marketing-Maßnahmen,“ bilanziert Parkes.

Die komplette Studie ist bei Coleman Parks Research zum Preis von 250 Euro zu bestellen.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige