Suche

Anzeige

Hilfreiche Tipps zur Pflege Ihres Adressbestands

Eine hohe Qualität der Adressen ist das A und O erfolgreichen E-Mail-Marketings. Der E-Mail-Versand an fehlerhafte und inaktive Adressen verwässert nicht nur die Aussagekraft Ihrer Kampagnenergebnisse, sondern vermindert zudem die Rentabilität Ihres E-Mail-Marketing-Programms durch letztlich unnötige Kosten.

Anzeige

Bereinigen Sie doppelte, unvollständige und fehlerhafte Einträge
Verlässliche Kundendaten sind entscheidend für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Hinterfragen Sie daher kritisch, wie und von wem diese Daten eingegeben werden und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, diese Aufgabe ernst zu nehmen. Keiner ist jedoch perfekt. Überprüfen Sie daher regelmäßig Ihren Adressbestand auf unvollständige und fehlerhafte Einträge. Generieren Sie Adressen über verschieden Kanäle wie z.B. über Kampagnen an Fremdadressen, auf Messen, am PoS usw., vergessen Sie nicht, Ihren Datenbestand auf Dubletten zu prüfen. Aktuellen Studien zufolge beträgt die durchschnittliche Bounce-Rate im deutschen B2C-Sektor rund 5 Prozent. Liegen Ihre Quoten dauerhaft darüber, heißt es aufräumen!

Reaktivieren Sie inaktive Adressen
Ab welchem Zeitpunkt eine Adresse als inaktiv zu bezeichnen ist, liegt letztlich im Auge des Betrachters. Ein Drittel der E-Mail-Versender setzt dem Empfänger eine Halbjahres-Frist, ein Fünftel reagiert dagegen erst nach einem Jahr. Unabhängig davon, welche Zeitspanne Sie festlegen, ist die Taktik, die wir Ihnen empfehlen möchten, stets die gleiche: Schicken Sie inaktiven Adressen eine erneute Einladung zu Ihrem Newsletter und löschen sie konsequent diejenigen Empfänger, die auf Ihr Angebot nicht reagiert haben. Natürlich riskieren Sie dadurch, einige Adressen zu verlieren. Jedoch gelingt es Ihnen auf diesem Weg, genau die Adressen zu reaktivieren, die prinzipiell an Ihren E-Mails interessiert sind.

Lassen Sie sich von Ihren Kunden bei der Adresspflege helfen
Geben Sie Ihren Newsletter-Empfängern die Möglichkeit, die eigenen Daten zu ändern. Manche Bounces entstehen schlichtweg dadurch, dass die Adressaten den Namen oder das Unternehmen wechseln und ihre E-Mail-Adresse dadurch ungültig wird. Vergessen Sie daher nicht, Links zum Empfänger-Profil in Ihre E-Mails (wie z.B. in diesem Newsletter direkt in der Kopfzeile) zu integrieren. Ein weiterer Vorteil für Sie: So vermieden Sie unnötigen Adressschwund in Ihrem Newsletter-Verteiler.

Kurz und gut: Mangelhafte Daten haben eine schlechte Performance zur Folge und verursachen Ihrem Unternehmen endlose und unnötige Probleme. Indem Sie Ihren Adressbestand so sauber wie möglich halten, verhelfen Sie Ihren E-Mail-Marketing-Kampagnen zu größerem Erfolg und damit letztlich zu höheren Umsätzen!

Quelle: eCircle

Weiter geht´s mit dem Newsletter-Check.

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige