Suche

Anzeige

Heute beginnt die Leitmesse für das Instrument „Werbemittel“

Bei guten Auftragsbüchern sieht Hans-Joachim Evers, Vorsitzender des Gesamtverbandes der Werbeartikel Wirtschaft (GWW), weitere Wachstumschancen für den Einsatz von Werbemitteln in der Kommunikation. Wie es aussieht, könnte die heute eröffnete Leitmesse der Branche die Bestmarken von 2006 toppen.

Anzeige

In den Hallen 3 bis 9 der Messe Düsseldorf zeigte sich heute Vormittag ein großes Interesse der Fachbesucher. Die gute Beteiligung, aber auch der erfreuliche Schluss-Spurt des vergangenen Jahres, stimmen Evers zuversichtlich: „Nach drei Jahren unternehmerischer Durststrecke kann die Werbeartikel-Branche wieder auf Wachstumskurs hoffen. Der dreidimensionale Werbeträger verschaffte den Werbeartikel-Händlern und -Beratern einen Gesamtumsatz von erstmals wieder über drei Milliarden Euro“, erklärt der Vorsitzende mit Blick auf die Auftragsbücher.

Und die registrierten vergangenes Jahr genau 3,11 Milliarden Euro. Hinzu kamen rund eine Milliarden Euro für so genannte Zugabe-Produkte. Als Werbung mit geringen Streuverlusten gegenüber der Zielgruppe wird der Werbeartikel in der Menge am häufigsten von Kleinst-, Klein- und Mittel-Betrieben einsetzt. Axel Bruchhausen, Geschäftsführer bei Advernomics untersuchte den Werbemittel-Markt genauer: Danach investierten hier 2006 Kleinstunternehmen 1,61 Milliarden Euro, gefolgt von Kleinunternehmen (0,76 Milliarden Euro) und mittelgroßen Unternehmen (0,33 Milliarden Euro). Das Umsatzvolumen der Grossunternehmen lag bei 0,41 Milliarden Euro.

„Je näher das Unternehmen am Endverbraucher sitzt, desto höher ist der Einsatz von Werbemitteln“, präzisiert der Marktforscher und Berater seine Beobachtung. Mit Detail- und Branchenwissen könne die Branche jedoch weitere Potentiale herausarbeiten. Sein Resümee: Eine Intensivierung der Beratungsleistung für den Werbeartikeleinsatz kann deren Einsatz weiter steigern.

www.psionline.de
www.advernomics.de

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige