Suche

Anzeige

Hervorragende Perspektiven trotzt allgemeiner Werbeflaute

In den vergangenen elf Monaten haben die Online-Werbeumsätze mit sensationellen Steigerungsraten den spürbar gesunkenen Werbeinvestitionen (4,9 Prozent weniger) getrotzt. Das satte Plus von 21,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belegt, dass Online-Werbung mehr und mehr zum festen Bestandteil der Mediaplanung geworden ist.

Anzeige

Die Vorteile der Online-Werbung gegenüber der klassischen
Werbung – wie etwa geringe Streuverluste, ein hoher Personalisierungsgrad
oder verbesserte Kundenbindung durch Interaktivität – finden auf Seiten
der Werbetreibenden zunehmend Anerkennung. Die aktuellen Zahlen der Nielsen Media Research GmbH belegen: Der Online-
Werbemarkt hat in einem insgesamt werberezessivem Umfeld mit 228,9
Millionen Euro bereits im November das Gesamtvolumen 2001 (211,6 Millionen
Euro) übertroffen.

Experten erwarten für das laufende Jahr eine weitere Steigerung auf ein
Gesamtvolumen von circa 255 Millionen Euro. Die kontinuierlichen Steigerungsraten in den zurückliegenden Monaten nähren dabei die weiterhin hohen Erwartungen. Christoph Schuh,
Vorstand Marketing & Sales der Tomorrow Focus AG, ist von einer
Fortsetzung des positiven Trends überzeugt: „Gerade die
überdurchschnittlich positiven Entwicklungen des vierten Quartals
bestärken uns in der Annahme, dass wir auch im nächsten Jahr mit einem
Wachstum von etwa 20 Prozent auf ca. 305 Mio. Euro rechnen können. Damit hat sich
das Internet-Medium zu einer festen Größe im Media-Mix entwickelt.“

www.dmmv.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige