Suche

Anzeige

Hersteller forcieren Internet-Verkauf

Die Konsumenten erwarten, dass Hersteller ihre Produkte über das Internet anbieten. Und auch die Industrie entdeckt, dass sie im Web offensiver verkaufen kann.

Anzeige

Das berichtet die New York Times. Für die klassischen Online-Händler entstehe damit ein neuer Wettbewerb. Dennoch zeige sie sich bislang recht gelassen und nähme kaum Notiz von den aktuellen Entwicklungen, heißt es in der US-Zeitung. Die Online-Verkäufe seien laut Analysten derart hoch, dass sich die Händler keine Sorgen um ihr Geschäft machen müssten. „Die Händler verspüren nicht notwendigerweise einen Nachteil aufgrund von erfolgreichen Online-Verkäufen ihrer Zulieferer“, erklärt Dan Stanek, Analyst bei der Consulting-Firma TNS Retail Forward.

Besonders für kleinere Hersteller könnte sich der direkte Vertrieb über das Internet lohnen, weil sie häufig Schwierigkeiten haben, ihre Produkte in die Regale der Händler zu bringen. Ein Beispiel dafür gebe der New Yorker Lebensmittelproduzent PeaceWorks. Lange Zeit habe er sich dem direkten Online-Verkauf verwehrt, schließlich habe sich jedoch gezeigt, dass auf Kundenseite durchaus eine Nachfrage bestand und sich ein ernstzunehmendes Geschäft daraus machen ließ, erklärt Daniel Lubetzky, Geschäftsführer PeaceWorks.

In den vergangenen Jahren hätten die Händler ihrerseits verstärkt daran gearbeitet, Eigenmarken herauszubringen, um besser mit den Markenherstellern mithalten zu können. Nun beschritten Hersteller das „fremde“ Territorium und begännen, zunehmend ihre eigenen Online-Shops zu betreiben. Bisher offensichtlich für beide Seiten eine vertretbare Entwicklung. Letztlich aber würden viele industrielle Unternehmen bei ihrem Kerngeschäft bleiben und über den Handel ausschließlich ihre Produkte verkaufen. (pte)

www.retailforward.com

www.nyt.de

www.peaceworks.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige