Suche

Anzeige

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

CEO Dominik Richter © Hello Fresh 2017

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat?

Anzeige

Eines wird HelloFresh nicht gefallen: Der E-Commerce-Riese Amazon hat den Markt für vorportionierte Lebensmittellieferungen zum Selbstkochen auch ins Visier genommen. Vor allem in den USA, einem wichtigen Markt für HelloFresh, gibt es mit Amazon und dem Vorbild Blue Apron starke Wettbewerber . Und die Kinkurrenz Blue Apron musste im Juni an der Börse einen starken Kursverlust hinnehmen. Könnte es HelloFresh genauso gehen?

Aktien zwischen 9 und 11 Euro

Laut einer Unternehmensmitteilung sollen beim geplanten Börsengang im Zuge einer Kapitalerhöhung 27 Millionen Aktien ausgegeben werden. Weitere 4,05 Millionen Aktien könnten bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption auf den Markt kommen. Bei Preisen zwischen 9,00 und 11,50 Euro pro Aktie könnte HelloFresh so zwischen 243 Millionen Euro und 357 Millionen Euro einnehmen.

Hellofresh hatte Ende 2015 schon einmal versucht, an die Börse zu gehen, machte dann aber einen Rückzieher. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und lieferte mit über 2000 Mitarbeitern im zweiten Quartal insgesamt 33,7 Millionen Mahlzeiten an die etwa 1,3 Millionen aktiven Kunden aus. Der Umsatz betrug 230 Millionen Euro.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige