Suche

Werbeanzeige

Heidi Klum: Darf´s ein bisschen mehr sein?

Heidi Klum ist überall: Die Dreharbeiten für die neue „Germany´s Next Topmodel“ – Staffel laufen, die Boulevard-Blätter berichten fleißig über ihre neue Liebe und die Klum´sche Werbetrommel steht sowieso niemals still. Auch im aktuellen Buzz-Ranking liegt das Model mal wieder vorne. Doch Obacht: Führt die mediale Dauerpräsenz zum Wertverfall der Marke Klum?

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

„Ich habe heute leider kein Foto für Dich“ – das dürfte Heidi Klum wohl selten gehört haben. Im Gegensatz zu vielen Teilnehmerinnen und Siegerinnen ihrer Show „Germany´s Next Topmodel“ ist die Klum international äußerst erfolgreich. Seit ihrem Durchbruch auf der Titelseite von Sports Illustrated ging es steil bergauf. Als Testimonial wurde sie von Katjes, McDonalds und Braun verpflichtet. Für den Ökotreter-Hersteller Birkenstock designte sie eine eigene Kollektion. Wem das noch nicht reichte, konnte Heidi Klum 2006 auch singen hören. Mit der Parfümerie-Kette Douglas nahm sie einen Weihnachts-Hit auf. Den Kritikern zum Trotz erreichte „Wonderland“ immerhin Platz 13 der deutschen Singlecharts.

Heidi Klum in der Kritik

Apropos Kritiker: Davon hat die Klum ungefähr so viele wie Werbeverträge. Modezar Karl Lagerfeld nannte sie mal ein „Werbegirl“ und kein Topmodel wie etwa Claudia Schiffer oder Nadja Auermann. Der vermeintlich harsche Umgang mit ihren „Germany´s Next Topmodel“- Kandidatinnen und der betriebene Schönheitskult der Show fand Eingang in viele Diskussionen. Die Zeitschrift Emma wählte sie dafür schon zum „Pascha des Monats“.

Auch ihre Mehrfach-Engagements wurden kritisiert: Keine Werbepause ohne Heidi. Zuviel Präsenz führe zur Übersättigung und die vielen unterschiedlichen Testimonial-Tätigkeiten würden an der Glaubwürdigkeit der Marke Klum kratzen – die Zuschauer sehr bald genug von ihr haben, so die Kritiker. Als dann die Quoten für ihre Pro Sieben-Show sanken, war klar: Das war wohl ein bisschen zu viel Heidi.

Mit Supermodel Bar Refaelis „Million Dollar Shootingstar“ auf Sat 1 und der Vox-Sendung „Das perfekte Model“ mit Eva Padberg und Karolina Kurkova gab es dann dieses Jahr noch Quoten-Konkurrenz. Die Kritiker waren sich einig: der Anfang vom Klum´schen Ende.

Zuschauer und Vertragspartner bleiben Heidi treu

Und was tat die Gescholtene? Lächeln, weitermachen und Erfolg damit haben: Aktuell wirbt Klum für Taft, Astor und lancierte einen eigenen Duft. Sie ist ein Profi, das mögen die Vertragspartner, und zudem sympathisch, das mögen die Zuschauer. Im letzten Monat war sie Moderatorin der MTV Europe Music Awards. Bei den von GMX ermittelten Top-Suchbegriffen 2012 schaffte es die Klum in der Kategorie „Nationale Stars“ ganz nach vorne. Übersättigung sieht anders aus.

In den USA ist das deutsche Model sogar noch erfolgreicher. Hier moderiert sie gleich mehrere Shows, bekam ihr eigenes Schuhmodell bei New Balance, wirbt für AOL und in Milchmädchentracht für die Kampagne „Got Milk?“.

Von der Model-Konkurrenz ist übrigens nicht mehr viel zu hören: Bar Refaeli wurde gerade von Sat 1 gen Mitternacht verschoben und auch das Duo Padberg/Kurkova verabschiedete sich mit schwachen Einschaltquoten. Heidi Klum dreht derweil die neue Staffel ihre Model-Show – zum achten Mal übrigens.

Hier das gesamte Buzz-Wochenranking in der Top-Ten-Übersicht:

Zuwachs Anzahl Nennungen in Medien/Social Web Zuwachs in Prozent in der vergangenen Woche
1. Holger Badstuber 2743 209,7
2. Joachim Löw 700 114,9
3. Heidi Klum 466 56,5
4. Roger Federer 457 85,1
5. Silbermond 402 64,6
6. Sido 380 44,4
7. Holger Badstuber 865 308,9
8. Maria Furtwängler-Burda 369 550,7
9. Vitali Klitschko 361 564
10. Udo Lindenberg 318 115,6

absatzwirtschaft online und marketing-site.de veröffentlichen in Zusammenarbeit mit den Berliner Marketingdienstleistern von CPI Celebrity Performance die Promi-Aufsteiger der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche. Über wen wird im Web gesprochen und wie viel? Wer ist Aufsteiger und wer steigt ab? Gemessen wird bei dem Buzz-Ranking die Gesamtanzahl sämtlicher Artikel, Beiträge und Posts und ihre Veränderung (Zunahme/Abnahme), die über entsprechende Celebrities im jeweiligen Zeitraum im Internet zu finden waren.

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige