Suche

Werbeanzeige

Hausputz im Reich der Saubermänner

Noch ist die Unternehmensmarke Reckitt Benckiser relativ unbekannt, obwohl der Hersteller für namhafte Erfolgsprodukte wie Sagrotan, Durex, Calgon und Kukident steht. Doch nicht nur deshalb plant der britische Konzern mit fast zehn Milliarden Euro Jahresumsatz jetzt einen Umbruch. Neue Ländermärkte und zusätzliche Geschäftsfelder will der Markenmulti mit einem verstärkten Marketing erobern – auch zur Eigenwerbung der Corporate Brand. Dafür übernimmt zum 1. September mit dem indischstämmigen Rakesh Kapoor der bisherige Chefmarketer den Vorstandsvorsitz.

Werbeanzeige

Angesichts des harten Wettbewerbs mit Procter, Henkel, Beiersdorf oder Unilever ruft der Gigant mit deutschen Wurzeln und deutschen Anteilseignern quasi zum gründlichen Hausputz auf, zeichnet die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelstory ein exklusives Unternehmensporträt. Während etwa im Stammland von Henkel & Co. der Absatz von Haushaltsmitteln stagniert, verspricht sich das neue Reckitt-Management vom Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten (OTC ) offensichtlich hohe Gewinne. Die Londoner haben mit dem Kauf der OTC-Sparte von Einzelhändler Boots gezeigt, wo sie angreifen wollen.

Hierzulande, wo RB-Produkte wie Fußbalsam, Lutschpastillen, Kondome und Hautmittel über das Vertriebsnetz der Kölner Klosterfrau-Gruppe in den Handel drängen, verspricht sich Deutschlandchef Richard Neergaard beste Wachstumsperspektiven. „Wir sind noch nicht am Ende – unsere Erfolge mit OTC in den vergangenen fünf Jahren waren größer als die mit allen Haushaltsreinigern zusammen in den fünf Jahren zuvor,“ erklärt er in der absatzwirtschaft.

Die vollständige Titelstory lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: absatzwirtschaft 9-2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige