Suche

Anzeige

Haushaltseinkommen relevant für Imagebewertung

In seinem neuesten Shopmonitor ermittelte das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) zusammen mit IBM Deutschland das aktuelle Imageranking der 20 umsatzstärksten Onlineshops. Auf den Plätzen eins bis drei liegen Amazon, Esprit und Apple. Es zeigte sich jedoch, dass die meisten Online-Shops bei der niedrigsten Einkommensklasse ein deutlich schlechteres Image haben als bei den Besserverdienern. Denn das Image eines Produkts, einer Marke oder eines Unternehmens setzt sich nicht nur aus objektivem Wissen, sondern vor allem aus subjektiven Emotionen zusammen. So können besonders teure Produkte bei Wenig-Verdienern negative Emotionen erzeugen. Im Gegensatz dazu wirkt sich eine bereits bestehende Bindung zwischen Kunden und Unternehmen positiv auf das Image aus.

Anzeige

Außer bei Neckermann und Weltbild ist die Personengruppe mit dem geringsten Haushalts-Nettoeinkommen (bis 500 Euro) bei der Bewertung des Gesamteindrucks besonders kritisch. 18 der 20 Online-Shops besitzen bei dieser Zielgruppe das schlechteste Image, und der Unterschied zum durchschnittlichen Imagewert der Shops ist teilweise gravierend. Besonders deutlich sichtbar ist diese Spaltung im Imageempfinden zwischen Arm und Reich beim Online-Shop der Marke Apple. Der Hersteller von Computern, Unterhaltungselektronik und Software richtet sein Angebot an die Lifestyle- und Design-orientierte Zielgruppe und ist im oberen Preissegment vorzufinden. Apple schneidet bei der unteren Einkommensklasse deutlich schlechter ab als bei den anderen Einkommensgruppen und liegt auf der Skala von 1=sehr schlecht bis 5=sehr gut bei nur 2,45, bezogen auf alle Befragten liegt der Skalenwert bei 3,75.

Insgesamt erholt sich im Juli 2011 das Image der 20 umsatzstärksten Online- Shops und Shopping-Portale nach der Talfahrt im Juni wieder. Der durchschnittliche Imagegewinn beträgt 0,16 Skalenpunkte und 17 der 20 Shops können ihr Image im Gegensatz zum Vormonat verbessern. Der Skalenwert von Amazon beträgt 4,48, der von Esprit 3,85. Dicht hinter Apple als Drittplatziertem liegen Musikhaus Thomann, Notebooksbilliger, H&M, Alternate Computerversand, Conrad Electronic, Weltbild und Doc Morris.

www.ecc-shopmonitor.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige