Suche

Werbeanzeige

Haushaltseinkommen relevant für Imagebewertung

In seinem neuesten Shopmonitor ermittelte das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) zusammen mit IBM Deutschland das aktuelle Imageranking der 20 umsatzstärksten Onlineshops. Auf den Plätzen eins bis drei liegen Amazon, Esprit und Apple. Es zeigte sich jedoch, dass die meisten Online-Shops bei der niedrigsten Einkommensklasse ein deutlich schlechteres Image haben als bei den Besserverdienern. Denn das Image eines Produkts, einer Marke oder eines Unternehmens setzt sich nicht nur aus objektivem Wissen, sondern vor allem aus subjektiven Emotionen zusammen. So können besonders teure Produkte bei Wenig-Verdienern negative Emotionen erzeugen. Im Gegensatz dazu wirkt sich eine bereits bestehende Bindung zwischen Kunden und Unternehmen positiv auf das Image aus.

Werbeanzeige

Außer bei Neckermann und Weltbild ist die Personengruppe mit dem geringsten Haushalts-Nettoeinkommen (bis 500 Euro) bei der Bewertung des Gesamteindrucks besonders kritisch. 18 der 20 Online-Shops besitzen bei dieser Zielgruppe das schlechteste Image, und der Unterschied zum durchschnittlichen Imagewert der Shops ist teilweise gravierend. Besonders deutlich sichtbar ist diese Spaltung im Imageempfinden zwischen Arm und Reich beim Online-Shop der Marke Apple. Der Hersteller von Computern, Unterhaltungselektronik und Software richtet sein Angebot an die Lifestyle- und Design-orientierte Zielgruppe und ist im oberen Preissegment vorzufinden. Apple schneidet bei der unteren Einkommensklasse deutlich schlechter ab als bei den anderen Einkommensgruppen und liegt auf der Skala von 1=sehr schlecht bis 5=sehr gut bei nur 2,45, bezogen auf alle Befragten liegt der Skalenwert bei 3,75.

Insgesamt erholt sich im Juli 2011 das Image der 20 umsatzstärksten Online- Shops und Shopping-Portale nach der Talfahrt im Juni wieder. Der durchschnittliche Imagegewinn beträgt 0,16 Skalenpunkte und 17 der 20 Shops können ihr Image im Gegensatz zum Vormonat verbessern. Der Skalenwert von Amazon beträgt 4,48, der von Esprit 3,85. Dicht hinter Apple als Drittplatziertem liegen Musikhaus Thomann, Notebooksbilliger, H&M, Alternate Computerversand, Conrad Electronic, Weltbild und Doc Morris.

www.ecc-shopmonitor.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige