Suche

Werbeanzeige

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung der Zeichenfolge, heute Emoticons genannt, vor. Damit wollte er nicht ernst gemeinte Nachrichten kennzeichnen. Heute wird die Kombination aus Doppelpunkt, Bindestrich und Klammer 35 Jahre alt.

Werbeanzeige

Drei ganz einfache Zeichen, die heute sogar animiert werden: So gut wie jede Nachricht wird heutzutage mit Emojis versehen. Diese Emojis sind die japanische Weiterentwicklung der Emoticons, also bunte Symbole, die in sozialen Medien genutzt werden. Sie dienen uns heute tagtäglich als visuelles Element unserer Kommunikation: Ob Palme, heulender Emoji oder Donut – Emoticons sind weit mehr als nur noch diese drei Striche von früher. Der Begriff Emoticon kommt von emotion, Gefühl, und icon, Bild. Gefühlsbild. Ihr Erfinder: der amerikanische Informatiker Scott Fahlman, der an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania über künstliche Intelligenz forscht.

Die Entstehung

Lachen, weinen, schimpfen – Emojis haben sich in der Welt der sozialen Netzwerke durchgesetzt. Damals, vor 35 Jahren wollte Erfinder Fahlmann nur eines erreichen: Dass man kennzeichnen kann, wenn was nicht ernst gemeint ist. Da kamen ihm die T-Shirts und Luftballons mit den gelben lachenden Gesichtern, den Smileys, aus den 60er-Jahren in den Sinn: „Erst mal braucht man Augen, um ein Gesicht zu machen. Also schaute ich auf die Tastatur, und da war der Doppelpunkt, blöd nur, dass er seitwärts lag. Aber vielleicht würden die Leute ihren Kopf drehen.“

Das Emoticon breitete sich schnell an den amerikanischen Universitäten aus. Als der Computer in den 90er-Jahren auch in die Haushalte Einzug erhielt, tauchte das Schriftgesicht im digitalen Alltag auf.

Welches ist das beliebteste Symbol?

Sortiert nach Häufigkeit zeigt der Emoji-Tracker in Echtzeit, welches Emoji gerade am Beliebtesten ist.  Er bedient sich an den Nutzerzahlen auf Twitter und sortiert diese nach Häufigkeit. Grün aufleuchten tun die Emojis, die gerade neu dazukommen.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige