Suche

Anzeige

Handys für Online-Shopping gefragt

Das Mobiltelefon gewinnt für den elektronischen Zahlungsverkehr und den Bereich des Online-Handels zunehmend an Bedeutung. Allein in diesem Jahr sollen im sogenannten Mobile-Commerce-Sektor weltweit bereits 1,6 Milliarden Dollar umgesetzt werden. Zu dieser Einschätzung kommt das US-Marktforschungsunternehmen ABI Research in seinem aktuell veröffentlichten Bericht „Mobile Money Services and Contactless Payment Forecasts".

Anzeige

„Mobiles Internet-Shopping ist heute der neueste Schrei“, sagt Mark Beccue, Senior Analyst bei ABI Research. Vor allem die rasante Verbreitung von Smartphone-Handys habe sich in diesem Zusammenhang als treibende Kraft am Markt erwiesen. Unterstützung bekomme der Mobile-Commerce-Bereich zudem von Seiten der Online-Händler wie Ebay oder Amazon, die ihre Internet-Shops zunehmend für den mobilen Zugriff optimieren würden, so Beccue.

„Mobile Commerce ist ein Sektor, der derzeit noch eher am Anfang seiner Entwicklung steht“, beobachtet Thomas Krabichler, Leiter des Projekts „E-Commerce-Leitfaden“. Die steigende Nachfrage nach Smartphones, die in ihrer technischen Einsetzbarkeit vielerlei Möglichkeiten bieten, habe sich auf den Mobile Commerce sehr positiv ausgewirkt. „Zunächst einmal können Konsumenten auf diese Weise ganz einfach unterwegs von ihrem Mobiltelefon aus im Internet einkaufen. Zusätzlich ist es aber auch bereits vereinzelt möglich, das Handy für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im stationären Handel einzusetzen“, erklärt Krabichler. Die letztgenannte Variante befinde sich in Deutschland derzeit allerdings noch eher in einer experimentellen Pilotphase, da nur sehr wenige am Markt befindliche Handy-Endgeräte den hierfür notwendigen Funkstandard „Near Field Communication“ unterstützen würden. Dazu komme die im Vergleich zu vor wenigen Jahren deutlich verbesserte Benutzerfreundlichkeit der Handy-Geräte und das konsequente Bemühen der Online-Shop-Betreiber, ihre Angebote stärker auf eine mobile Nutzung abzustimmen. Dieser Bereich könne in den kommenden Jahren deshalb noch deutlich an Bedeutung zulegen. pte

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige