Suche

Anzeige

Handynutzer befürchten unkontrollierte Werbeflut

Die Erfahrungen, die Konsumenten bislang mit mobiler Werbung gemacht haben, sind sehr unterschiedlich – gleiches gilt für die Anforderungen, die Verbraucher an mobile Werbung am Point of Sale (PoS) stellen. Das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) befragte hierzu 1 851 Personen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren. Die Ergebnisse zeigen, dass weniger als 15 Prozent der Studienteilnehmer deutliche Vorteile im Mobile Advertising sehen und daher auch Interesse haben, Handy-Werbung im Geschäft zu empfangen oder selbst abzurufen.

Anzeige

Über 70 Prozent der Befragten sind der Studie „Mobile Advertising am Point-of-Sale“ zufolge nicht bereit, Handy-Werbung im Geschäft zu empfangen oder selbst abzurufen. Lediglich 14,7 Prozent würden dem Empfang von Handy-Werbung am PoS grundsätzlich zustimmen. Weitere 14 Prozent würden nur teilweise zustimmen, dies hänge von der jeweiligen Werbeform oder Empfangsmethode ab. Handy-Werbung tatsächlich empfangen hätten innerhalb der letzten drei Monate insgesamt knapp 58 Prozent der Befragten. Diesen Werbebotschaften und besonderen Angeboten stünden rund 46 Prozent der Befragten neutral gegenüber und assoziierten weder positive noch negative Erfahrungen damit. Lediglich 3,3 Prozent bewerteten ihre bisherigen Begegnungen mit mobiler Werbung als positiv bis sehr positiv. Sehr groß sei das Bedürfnis, den Empfang von mobiler Werbung im Geschäft selbst zu kontrollieren: Knapp 93 Prozent hielten die Option, den Empfang von mobiler Werbung zu verweigern, für sehr wichtig.

„Die Ergebnisse zeigen, dass bislang eine deutliche Ablehnungshaltung gegenüber mobiler Werbung vorhanden ist“, fasst Aline Eckstein, Projektleiterin des ECC Handel, die Resultate zusammen. Die Konsumenten befürchteten eine unkontrollierte Werbeflut auf dem Handy und zögen daher eine vollständige Verweigerung vor. Bei der Betrachtung der Erfahrung in Abhängigkeit von der Häufigkeit der empfangenen Werbung werde aber deutlich, dass mit steigender Empfangshäufigkeit die Erfahrung zunehmend positiver würde. Unternehmen, die mobile Werbung am PoS betreiben möchten, sollten eine intensive Aufklärungsarbeit leisten, um die Konsumenten langsam über die Vorteile dieser Werbeform aufzuklären. Die Studie liefert konkrete Handlungsempfehlungen und beinhaltet unter anderem Ergebnisse zu den präferierten Empfangs- und Abrufmöglichkeiten und die Effekte unterschiedlicher Werbeformen auf die Kaufbereitschaft und Impulskäufe der Konsumenten.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige