Werbeanzeige

Handelsblatt gründet unabhängiges Research Institute

News Das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, öffnet seine interne Research-Abteilung für die Öffentlichkeit. Über das neu gegründete Handelsblatt Research Institute (HRI) können Unternehmen, Verbände und Privatpersonen ab sofort von der Kompetenz der Handelsblatt-Researcher profitieren. Sie erhalten über das HRI Zugang zu exklusivem Datenmaterial, den Erfahrungen der Handelsblatt-Experten und unabhängigen Recherche-Leistungen. Das Angebot umfasst tagesaktuelle Kurzanalysen, ausführliche Dossiers, Datenanalysen sowie wissenschaftliche Studien.

Werbeanzeige

An der Spitze des Instituts steht Professor Bert Rürup als Präsident. Er wird dessen Aufbau aktiv mitgestalten und komplexe Projekte wissenschaftlich begleiten. Der renommierte Wissenschaftler und einflussreiche Ökonom war von 2000 bis 2009 Mitglied und ab 2005 Vorsitzender der Wirtschaftsweisen. Als Berater vieler Bundesregierungen und als Leiter unter anderem der „Rürup-Kommission“ hat er die Reformen vorbereitet, die Deutschland zur aktuell leistungsfähigsten Industrienation gemacht haben. Er ist zudem Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) sowie Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Vereinigungen und Gutachter für verschiedene wissenschaftliche Zeitungen.

Hohe wissenschaftliche Expertise

Professor Bert Rürup kommentiert sein Engagement beim Handelsblatt Research Institute wie folgt: „Wir vereinen in unserem innovativen Angebot hohe wissenschaftliche Expertise, Erfahrung und handwerkliches Können in der Informationssuche mit der journalistischen Kompetenz in der Aufbereitung. Die Kombination von Unabhängigkeit, Solidität und Präzision ist unser Alleinstellungsmerkmal.“

An der Seite des Präsidenten garantiert Handelsblatt-Chefökonom Dirk Heilmann als Geschäftsführender Direktor mit einem 20-köpfigen Team von ausgewählten Ökonomen, Sozialwissenschaftlern und Historikern für Tiefgang, journalistische Qualität und Unabhängigkeit der Studien. Jede Studie geht über die Schreibtische von Präsident und Geschäftsführer und wird damit sehr sorgfältig auf Genauigkeit und Verständlichkeit geprüft.

Netzwerk mit externen Spezialisten

Das Produktangebot des Handelsblatt Research Institute umfasst kompaktes Power Research zur schnellen und individuellen Information, Dossiers mit ausführlicher Materialsammlung inklusive Experteneinschätzung, die sorgfältige Erarbeitung und Überprüfung von Manuskripten durch erfahrene Analysten sowie umfangreiche, wissenschaftlich fundierte Studien. Das Institut arbeitet dabei eng mit einem Netzwerk externer Spezialisten und renommierter Partnerunternehmen zusammen. Dazu zählen unter anderem das Meinungsforschungsinstitut Forsa und das international führende Statistik-Portal Statista.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Studien zum Dialogmarketing: Sieben wichtige Forschungsergebnisse

Messen und Werbesendungen führen im Dialogmarketing, im Online-Bereich liegt noch immer die Email vorne, wird aber langsam überholt. Was sonst noch wichtig ist, haben der "Dialog Marketing Monitor 2015" der Deutschen Post und die Studie "Online Dialogmarketing im Retail 2016" von artegic erfasst. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Junger Jobtimismus: Arbeitnehmer vertrauen in die Stabilität des Arbeitsmarktes

So kritisch die Lage im europäischen Ausland auch sein mag, die deutschen Arbeitnehmer…

Umfrage: Das “Internet der Dinge” ist den meisten Menschen unbekannt

Die deutschen Bürger kennen das "Internet der Dinge" nicht - und das, obwohl…

Beacons: Wie der stationäre Handel verlorene Umsätze zurückgewinnen kann

Angesichts des weiter steigenden Umsatzanteils des Online-Handels braucht der stationäre Handel neue Technologien,…

Werbeanzeige