Suche

Werbeanzeige

Handelsblatt gründet unabhängiges Research Institute

Das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, öffnet seine interne Research-Abteilung für die Öffentlichkeit. Über das neu gegründete Handelsblatt Research Institute (HRI) können Unternehmen, Verbände und Privatpersonen ab sofort von der Kompetenz der Handelsblatt-Researcher profitieren. Sie erhalten über das HRI Zugang zu exklusivem Datenmaterial, den Erfahrungen der Handelsblatt-Experten und unabhängigen Recherche-Leistungen. Das Angebot umfasst tagesaktuelle Kurzanalysen, ausführliche Dossiers, Datenanalysen sowie wissenschaftliche Studien.

Werbeanzeige

An der Spitze des Instituts steht Professor Bert Rürup als Präsident. Er wird dessen Aufbau aktiv mitgestalten und komplexe Projekte wissenschaftlich begleiten. Der renommierte Wissenschaftler und einflussreiche Ökonom war von 2000 bis 2009 Mitglied und ab 2005 Vorsitzender der Wirtschaftsweisen. Als Berater vieler Bundesregierungen und als Leiter unter anderem der „Rürup-Kommission“ hat er die Reformen vorbereitet, die Deutschland zur aktuell leistungsfähigsten Industrienation gemacht haben. Er ist zudem Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) sowie Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Vereinigungen und Gutachter für verschiedene wissenschaftliche Zeitungen.

Hohe wissenschaftliche Expertise

Professor Bert Rürup kommentiert sein Engagement beim Handelsblatt Research Institute wie folgt: „Wir vereinen in unserem innovativen Angebot hohe wissenschaftliche Expertise, Erfahrung und handwerkliches Können in der Informationssuche mit der journalistischen Kompetenz in der Aufbereitung. Die Kombination von Unabhängigkeit, Solidität und Präzision ist unser Alleinstellungsmerkmal.“

An der Seite des Präsidenten garantiert Handelsblatt-Chefökonom Dirk Heilmann als Geschäftsführender Direktor mit einem 20-köpfigen Team von ausgewählten Ökonomen, Sozialwissenschaftlern und Historikern für Tiefgang, journalistische Qualität und Unabhängigkeit der Studien. Jede Studie geht über die Schreibtische von Präsident und Geschäftsführer und wird damit sehr sorgfältig auf Genauigkeit und Verständlichkeit geprüft.

Netzwerk mit externen Spezialisten

Das Produktangebot des Handelsblatt Research Institute umfasst kompaktes Power Research zur schnellen und individuellen Information, Dossiers mit ausführlicher Materialsammlung inklusive Experteneinschätzung, die sorgfältige Erarbeitung und Überprüfung von Manuskripten durch erfahrene Analysten sowie umfangreiche, wissenschaftlich fundierte Studien. Das Institut arbeitet dabei eng mit einem Netzwerk externer Spezialisten und renommierter Partnerunternehmen zusammen. Dazu zählen unter anderem das Meinungsforschungsinstitut Forsa und das international führende Statistik-Portal Statista.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige