Suche

Anzeige

Handelsblatt.com ist führende Zeitungs-Website

Die Website Handelsblatt.com aus dem Handelsblatt Verlag zählte im Juli 11,84 Prozent mehr Seitenbesuche (Visits) als im Vormonat und liegt mit 3,33 Millionen Visits erstmals auf Platz eins vor sämtlichen Wettbewerbern wie Süddeutsche.de, Die Welt online, rp-online, Financial Times Deutschland und FAZ.NET.

Anzeige

Bereits im Vormonat Juni hatte das Online-Angebot des Handelsblatts einen Zuwachs von 25,5 Prozent bei den Visits erreicht. Die Zahl der Seitenabrufe (Page Impressions) verringerte sich gegenüber dem Vormonat nur geringfügig und liegt im Juli bei 15,66 Millionen.

Handelsblatt.com hatte vor allem mit seinem ausgeweiteten Informationsangebot zur Fussball-WM im Juni viele neue Nutzer gewonnen. Diese neuen Nutzer seien aber auch nach Ende der WM an den Kernthemen von Handelsblatt.com, wie Informationen über Wirtschaft und Politik, Unternehmen sowie Finanzmärkte und Börsen, interessiert, berichtet der Verlag in einer aktuellen Presseaussendung.
www.handelsblatt.com

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige