Suche

Werbeanzeige

Handel präferiert „pflegeleichte“ Medien

Klare Präferenz sowohl in den Zentralen als auch an der Basis: Die etablierten POS-Medien Ladenfunk und Instore-Radio sind nach wie vor an der Spitze. Hoffnungsvoller Neueinsteiger: Kundenzeitschriften werden stark präferiert und bieten eine große Chance für POS-Marketing.

Werbeanzeige

Die richtige Wahl und der effiziente Einsatz von Werbemedien am POS wird
für die Marketing-Kampagnen der Industrie zunehmend wichtiger. Das Wiesbadener Beratungsunternehmen UGW befragte deshalb den Handel (Marktmanager und Handelszentralentscheider), welches die präferierten Werbemedien und Vkf-Materialien am POS aus Sicht des Handels sind.

P.O.I.-Terminals (Touch-Screen) und Einkaufswagenwerbung mit modernen
LED-Displays versehen sowie „Sprechende“ Produkte (Licht-/Bewegungssensor)
verzeichnen deutliche Abwärtstrends. Gegenüber der Befragung in 2000 haben
die besagten Medien beispielsweise bei den Handelszentralentscheiden bis zu
20 Prozentpunkte eingebüßt und kamen hier aktuell auf Werte zwichen 13 und
22 Prozent. „Als Grund für diese Bewertung kann die Abneigung des Handels gegenüber
wartungsintensiven und somit auch kostenintensiven POS-Medien gesehen
werden. Der Einsatz neuer Medien im Handel hängt im wesentlichen von der
Entwicklung kostengünstiger und wartungsfreundlicher Technologien ab“, konstatiert
Gernot Lingelbach, Geschäftsführer der UGW MarketingConcepts GmbH.

Klare Präferenz sowohl in den Zentralen als auch an der Basis: Die
etablierten POS-Medien Ladenfunk und Instore-Radio sind nach wie vor an der
Spitze. Hoffnungsvoller Neueinsteiger sind die Kundenzeitschriften. Sie werden stark präferiert
und bieten eine große Chance für POS-Marketing. Qualitativ
hochwertige Produktpräsentation geht einher mit
Gewinnspielen/Coupon-Aktionen. Klassische Einkaufswagenwerbung und Floor
Graphics rangieren mit soliden Werten im Mittelfeld: Einfachheit kommt an.

www.ugw.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige