Suche

Anzeige

Handel präferiert „pflegeleichte“ Medien

Klare Präferenz sowohl in den Zentralen als auch an der Basis: Die etablierten POS-Medien Ladenfunk und Instore-Radio sind nach wie vor an der Spitze. Hoffnungsvoller Neueinsteiger: Kundenzeitschriften werden stark präferiert und bieten eine große Chance für POS-Marketing.

Anzeige

Die richtige Wahl und der effiziente Einsatz von Werbemedien am POS wird
für die Marketing-Kampagnen der Industrie zunehmend wichtiger. Das Wiesbadener Beratungsunternehmen UGW befragte deshalb den Handel (Marktmanager und Handelszentralentscheider), welches die präferierten Werbemedien und Vkf-Materialien am POS aus Sicht des Handels sind.

P.O.I.-Terminals (Touch-Screen) und Einkaufswagenwerbung mit modernen
LED-Displays versehen sowie „Sprechende“ Produkte (Licht-/Bewegungssensor)
verzeichnen deutliche Abwärtstrends. Gegenüber der Befragung in 2000 haben
die besagten Medien beispielsweise bei den Handelszentralentscheiden bis zu
20 Prozentpunkte eingebüßt und kamen hier aktuell auf Werte zwichen 13 und
22 Prozent. „Als Grund für diese Bewertung kann die Abneigung des Handels gegenüber
wartungsintensiven und somit auch kostenintensiven POS-Medien gesehen
werden. Der Einsatz neuer Medien im Handel hängt im wesentlichen von der
Entwicklung kostengünstiger und wartungsfreundlicher Technologien ab“, konstatiert
Gernot Lingelbach, Geschäftsführer der UGW MarketingConcepts GmbH.

Klare Präferenz sowohl in den Zentralen als auch an der Basis: Die
etablierten POS-Medien Ladenfunk und Instore-Radio sind nach wie vor an der
Spitze. Hoffnungsvoller Neueinsteiger sind die Kundenzeitschriften. Sie werden stark präferiert
und bieten eine große Chance für POS-Marketing. Qualitativ
hochwertige Produktpräsentation geht einher mit
Gewinnspielen/Coupon-Aktionen. Klassische Einkaufswagenwerbung und Floor
Graphics rangieren mit soliden Werten im Mittelfeld: Einfachheit kommt an.

www.ugw.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige