Suche

Anzeige

Hama verspricht sich von neuem Softwareeinsatz Marktstrategie-Vorteile

Als einer der nach eigenen Angaben führenden Zubehörspezialisten für die Produktbereiche Photo, Video, Audio, Computer und Telekommunikation setzt die Hama GmbH & Co KG ab sofort eine Online-Market-Intelligence-(OMI)-Lösung von Lixto Software ein. Damit verfolgt das Unternehmen das Ziel, die eigene Produkt- und Marktstrategie anhand der dabei gewonnenen Informationen besser gestalten und die Marke stärken zu können.

Anzeige

Mit der OMI-Lösung sollen sich die Bereiche Vertrieb, Produktmanagement und Marketing anhand tagesaktueller Daten einen Überblick über die Marktlage verschaffen können. Durch die erhöhte Markttransparenz befänden sich Informationen über Angebot und Sortiment von Mitbewerbern ständig im Blickfeld, sodass das eigene Produktportfolio ständig optimiert werden könne, wodurch sich Hama einen messbaren Wettbewerbsvorteil ausrechne. „Durch die Zusammenarbeit mit Lixto können wir die Marktentwicklung in den für uns relevanten Segmenten wesentlich leichter und effektiver verfolgen“, sagt Anton Bühlmeier, Verkaufsleiter und Leiter E-Business bei Hama.

Hama nutze mit Lixto OMI für Computer und Electronics eine auf Software-as-a-Service (SaaS) basierende Lösung, in die vorkonfigurierte Dashboards und Berichte integriert sind. Die Online-Marktdaten gewinne die Lixto-Lösung, indem sie diese aus vorab definierten Webquellen automatisiert herauszieht, sammelt und aggregiert aufbereitet. In einem zweiten Schritt sollen die Daten konsolidiert und in einer analytischen Anwendung visualisiert werden. Anhand vorkonfigurierter Dashboards und Berichte könnten Verantwortliche für Marketing und Vertrieb dann die Marktinformationen analysieren und daraufhin geeignete Maßnahmen einleiten.

www.hama.de,
www.lixto.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige