Suche

Anzeige

Häufig fehlt die passende Kundenkarte

Payback, Clubsmart, Douglas Club, Ikea Family: Deutsche Verbraucher lieben Kundenkarten und scheinen gleichzeitig von ihnen genervt zu sein. Denn 42 Prozent von 300 in einem Einkaufszentrum befragten Konsumenten kennen die Situation, ohne passende Kundenkarte im Laden zu stehen. Mehr als zwei bis fünf Karten sind den Ergebnissen des Reposito-Reports „Loyalty Cards 2013“ zufolge nicht in der Geldbörse, obwohl die Befragten zumeist über weitaus mehr Karten verfügen.

Anzeige

28 Prozent der Befragten besitzen bis zu zehn Kundenkarten, 19 Prozent sogar mehr als zehn – 20 Prozent wissen nicht einmal, wie viele Karten im Geldbeutel, zuhause oder im Auto liegen. Dabei wird bares Geld und effektive Kundenbindung verschenkt, resümiert Adrian Runte, Geschäftsführer von Reposito: „Durch die Flut von Kundenkarten sind die meisten nicht in der Geldbörse – somit wird beim Einkauf kein Bonus gutgeschrieben, kein Rabatt erteilt – und keine Kundenbindung hergestellt.“

Lokales Couponing als Wettbewerbsvorteil

Die Mehrheit der Verbraucher – 56 Prozent – würde Kundenkarten lieber per Smartphone nutzen, ergab die Befragung weiter. Dies spricht nach Ansicht Runtes für die Strategie, eine Smartphone-App zur Digitalisierung von Kassenzetteln und Kundenkarten anzubieten. Zumal die Verbraucher bei einer digitalen Kundenkarte auch für Zusatzfunktionen offen sind. Digitale Gutscheine wünschen sich laut Befragung 62 Prozent. Ortsbasierte Zusatzfunktionen wie etwa einen Coupon beim Betreten des Geschäftes halten 36 Prozent für attraktiv. Immerhin noch 18 Prozent möchten das Smartphone auch als Barcode-Scanner für Zusatz-Produktinfos verwenden. Lokales Couponing könne also durch den Handel genutzt werden, betont Runte, und hier könne dem Onlinehandel wieder echter Wettbewerb geboten werden.

Dass Kundenkarten Vorteile verschaffen, sagen 79 Prozent der für den Reposito-Report befragten Konsumenten. Bei über 60 Prozent ist die Bereitschaft zur Annahme einer weiteren Karte sehr hoch oder hoch – trotz der schon vorliegenden Menge. Dennoch schätzt die Mehrheit der Verbraucher selbst, dass zwischen 40 und 60 Prozent aller Kundenkarten nicht entsprechend eingesetzt werden. Die Smartphone-App von Reposito, die bereits zur Digitalisierung von Kassenzetteln und Kundenkarten genutzt wird, können Händler an ihr Warenwirtschaftssystem anbinden und damit Kundenbindung auf dem Niveau eines Onlineshops bieten.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige