Suche

Werbeanzeige

Händler sehen „Bezahlen über Amazon“ skeptisch

Mit „Bezahlen über Amazon“ bietet der Online-Versandhändler seinen Kunden die Möglichkeit, mit den Zugangsdaten ihres Amazon-Kontos auf Websites anderer Online-Händler, die das neue Verfahren integriert haben, einzukaufen. Ob E-Commerce-Unternehmen „Bezahlen über Amazon“ tatsächlich als Zahlungsmöglichkeit anbieten werden und welche Effekte auf die Kundenbeziehung erwartet werden, hat das Institut Ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit dem Partnerkonsortium des E-Commerce-Leitfadens in einer Kurzumfrage ermittelt.

Werbeanzeige

In Deutschland steht die neue Zahlungsvariante „Bezahlen über Amazon“ erst seit kurzem zur Verfügung. Sie stößt sowohl bei Händlern als auch bei Kunden auf Interesse. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich viele Händler für dieses Zahlungsverfahren interessieren und davon ausgehen, dass sich „Bezahlen über Amazon“ als ein zusätzliches Payment-Angebot in vielen Shops mittelfristig durchsetzen und andere Zahlungsverfahren teilweise ersetzen wird. Insbesondere für die Varianten „Paypal“ und „Vorkasse“ sehen die Händler „Bezahlen über Amazon“ als starke Konkurrenz.

Ein Großteil der Online-Händler sieht die Zahlungsvariante im Gegensatz zu den Käufern aber durchaus skeptisch, wie die Befragung weiter ergab. Als bedenklich werde eingestuft, dass Amazon sein Produktportfolio und damit sein Geschäft mithilfe der Daten aus den angeschlossenen Shops optimieren könnte. Auf der anderen Seite stünden die Käufer der neuen Zahlungsvariante nur selten kritisch gegenüber, und es zeige sich die Tendenz, dass sie „Bezahlen über Amazon“ durchaus gut annehmen würden.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie können unter dem folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden:

www.ecommerce-leitfaden.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige