Suche

Anzeige

Händler können soziale Netzwerke für sich arbeiten lassen

Wie groß ist die Bereitschaft der deutschen Verbraucher, sich über soziale Netzwerke zu informieren und sich dort auch über Produkte und Services auszutauschen? Eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von „Rightnow Technologies“ zeigt, dass diese Bereitschaft größer ist als erwartet. Deutlich wird aber auch, dass Online-Händler die Social-Web-Kanäle noch viel zu wenig für die Interaktion mit ihren Kunden nutzen.

Anzeige

Die Entscheidung darüber, wo, wann und wie Interaktionen zwischen Unternehmen und Verbrauchern erfolgen, werde in zunehmendem Maße von den Kunden getroffen. Inzwischen gebe es neben dem „Contact Center“ und dem „normalen“ Internet die Social-Web-Plattformen, die für entscheidende Veränderungen in der Geschäftswelt und der Kundenkommunikation sorgen. An dem Online-Netzwerk Facebook, das mit seinen weltweit über 640 Millionen aktiven Mitgliedern eine dominierende Stellung im Web 2.0 einnimmt, kämen Unternehmen praktisch gar nicht mehr vorbei. Gut Zwei Drittel der 1 000 befragten Deutschen (68,1 Prozent) seien in sozialen Netzwerken wie Facebook aktiv. Damit liege Deutschland mit mehr als 16 Millionen aktiven Nutzern auf Rang elf der mitgliederstärksten Länder. Immer mehr Unternehmen und Online-Händler hätten die Bedeutung von Facebook richtig erkannt und erstellten Facebook-Seiten, um die Facebook-Nutzer zu erreichen.

Die Studie ergab, dass bereits 38,8 Prozent der deutschen Verbraucher als „Fan“ einer solchen Händler-Facebook-Seite beigetreten sind; jedoch haben nur 17 Prozent dieser Facebook-Fans eines Händlers schon einmal mit dem Unternehmen über dessen Facebook-Seite aktiv kommuniziert. Und nur 15 Prozent der in sozialen Netzwerken aktiven Verbraucher sei überhaupt schon einmal von einem Kundenservice-Mitarbeiter eines Anbieters oder Händlers über eine Social-Web-Plattform kontaktiert worden. Um die Web-2.0-affinen Kunden von heute für sich zu gewinnen und an sich zu binden, werde es für Unternehmen unverzichtbar, das Social Web in ihren Kundenservice mit einzubeziehen. Erst wenn die Händler lernen würden, die Social-Web-Kanäle richtig für die Interaktion mit ihren Kunden zu nutzen und sich durch aktive Kundenansprache mit ihren Kunden zu verbinden, seien sie in der Lage, die sozialen Netzwerke quasi „für sich arbeiten zu lassen“, bekräftigt David Vap, Chief Solutions Officer bei Rightnow.

Die Gründe dafür, ein Facebook-Fan eines Händlers zu werden, lassen sich laut Studie in zwei Kategorien einteilen: Die einen möchten etwas vom Händler; fast zwei Drittel der Fans möchte auf diese Weise Angebote wie Gutscheine oder Rabatte erhalten (65 Prozent), 30 Prozent sind interessiert an Tipps und bewährten Vorgehensweisen und 17 Prozent verfolgen so die Servicemeldungen des Unternehmens. Die anderen tun es für den Händler oder die Marke: Ein großer Teil habe angegeben, dass er eine bestimmte Marke einfach schätzt und deshalb Neuigkeiten erfahren und Teil der Fan-Gemeinde sein möchte (37 Prozent). 14 Prozent nutzten die Plattform zudem, um dem Händler Feedback zum Produkt und dem Service zu geben. Und 13 Prozent sind zum Facebook-Fan geworden, um sich für die Mission oder Arbeit einer Marke einzusetzen. Beide Motive der Verbraucher könnten Online-Händler für sich nutzen, um durch eine aktive Kundenansprache und herausragende Serviceerlebnisse die Kunden weiter an sich zu binden.

www.rightnow.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige