Suche

Werbeanzeige

Händler erachten Herstelleraußendienst als notwendig

In Zeiten sinkender Preise und Margen stehen Außendienstkosten als großer Vertriebskostenblock oft auf der Agenda des Controllings vieler Markenartikelunternehmen. Geschürt wird die Diskussion um Sparpotenziale auch durch die fortschreitende Zentrallagerdistribution des Lebensmittelhandels und die damit verbundenen geschlossenen Warenwirtschaftssysteme mit Autodispositionsfunktion. Hersteller sowie die Marktebene des Handels, die für die Studie „Quo Vadis Feldorganisation“ von der Unternehmensberatung MC Consumer Goods befragt wurden, möchten auf den Außendienst aber weder heute noch in Zukunft verzichten.

Werbeanzeige

Auch wenn sich die Marktebene heute noch nicht durchgängig mit der Leistung des Herstelleraußendienstes zufrieden zeigt, sei sie doch davon überzeugt, dass eine kontinuierliche, enge Zusammenarbeit mit dem Herstelleraußendienst künftig eine Verbesserung für das Geschäft bedeutet. Hersteller seien somit aufgefordert, ihren Außendienst für neue Erfordernisse des Marktes fit zu machen.

„Wer heute noch seinen Außendienst nach alter Väter Sitte führt, beschäftigt sich mit einem Auslaufmodell. Im Rahmen der Studie konnten wir bereits gelebte Ansätze zur Effizienzsteigerung und zur Kostenreduzierung -bei gleichzeitig besserer Bearbeitung des Marktes- lokalisieren“, erklärt Johann-Hinrich Nagel als Leiter der Studie und Gesellschafter bei MC Consumer Goods.

In die Studie seien auch Erfahrungen von Unternehmen einbezogen worden, die ihren Außendienst ausgelagert haben. Dabei habe sich feststellen lassen, dass ein Outsourcing der Außendienstorganisation nicht zwingend zu sinkender Bindung an Marke und Hersteller führt.
Interessanterweise böten Begeisterung, Motivation und Bindung des ausgelagerten Außendienstes an die Marken und das vertretene Unternehmen in einigen Organisationsvarianten keinen Grund, sich nicht mit dem Thema Outsourcing auseinanderzusetzen.


www.marketing-corporation.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige