Werbeanzeige

Gutscheine füllen die virtuellen Warenkörbe

Die deutschen Verbraucher sind echte Sparfüchse. Das zeigt eine Studie der Gutscheincodes-Webseite deals.com, die deutsche Internetnutzer zu ihrem Kaufverhalten im Internet und in den Warenhäusern befragt haben. Ergebnis der Analyse: Online-Coupons füllen sowohl den virtuellen als auch den echten Warenkorb der Deutschen, meistens sogar voller als geplant. Für die Neukundengewinnung erweisen sich Gutscheine sogar als erfolgreiche Strategie.

Werbeanzeige

Von Stephanie Dittebrand

Laut der aktuellen Studie aus dem Hause Retailmenot sind Gutscheine und Internetseiten für Gutscheincodes aus deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Auf der Jagd nach den größten Rabatten und den besten Angeboten suchen vier von fünf Verbrauchern bereits vor oder während eines Kaufprozesses im Internet nach Gutscheinen. Jeder siebte Smart-Shopper würde seinen Warenkorb sogar verfallen lassen, wenn er keinen passenden Sparcoupon findet.

Wichtigste Informationsquelle sind dabei noch immer die Angebote im Laden, doch Gutscheinseiten im Internet gewinnen zunehmend die Akzeptanz der Verbraucher. Über die Hälfte der 1002 Befragten (55 Prozent) kann sich vorstellen, in Zukunft von Angeboten der Gutscheincodes-Webseiten Gebrauch zu machen. Etabliert haben sich die Seiten bereits bei den 18- bis 29-Jährigen: Jeder dritte Befragte dieser Altersgruppe hat bereits Gutscheinseiten genutzt, die Hälfte löst sogar regelmäßig Onlinerabatte ein (zwei bis fünfmal im Jahr).

Gutscheine eine Sache für die Shoppingtour Zuhause?

Auch wenn der deutsche Smart-Shopper offline und auch online auf Rabattsuche geht, ist das Einlösen von Gutscheinen eine Sache, die man lieber vom heimischen Sofa unternimmt: Mehr als ein Drittel der Verbraucher (35 Prozent) streichen Nachlässe über das Internet ein, nur rund 15 Prozent gehen dafür in den Laden. 33 Prozent hingegen machen ihre Entscheidung von dem Produkt abhängig, wo und wie sie ihren Gutschein einlösen.

Angebotssuche während des Kaufprozesses

Knapp die Hälfte der befragten Gutscheinnutzer (46 Prozent) suchen im Internet nach dem besten Shop, wenn sie sich bereits für ein bestimmtes Produkt, aber nicht für den Anbieter entschieden haben. 36 Prozent lassen sich sogar von Gutscheinen beeinflussen, bevor sie überhaupt wissen, was genau sie wo kaufen möchten.

Für die Kundenneugewinnung haben Gutscheine hohes Potenzial: 47 Prozent aller Gutscheinnutzer würden aufgrund eines Gutscheins in einem neuen Shop oder bei einer neuen Marke einkaufen, 39 Prozent würden sich eher zu einem Kauf verleiten lassen, wenn der Anbieter Gutscheine anbietet.

Mindestbestellwerte kurbeln Umsatz an

Auch wenn der Deutsche ein Smart-Shopper ist, hat knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) durch die Verwendung von Gutscheinen die Umsätze der Geschäfte angekurbelt. Viele Gutscheine gelten erst ab einem bestimmten Mindestbestellwert, weshalb fast jeder zweite E-Shopper den eigenen Warenkorb auf der Jagd nach Preisnachlässen voller packt als ursprünglich geplant. Zwölf Prozent der Onlinekäufer passiert dies sogar regelmäßig.

Zukunftstrend Mobile-Shopping

Auch wenn 92 Prozent der Verbraucher am liebsten über den heimischen Laptop oder Computer bestellen, wird mobiles Einkaufen immer beliebter. 28 Prozent aller Smartphonebesitzer haben schon einmal über eine Shopping-App eingekauft, mehr als die Hälfte (55 Prozent) kann sich diese Variante für die Zukunft vorstellen.

Und auch das Mobile Couponing soll laut Studie attraktiver werden: Zwei Drittel der Befragten können sich vorstellen, Gutscheine über das Smartphone einzulösen. Das In-Store-Couponing hingegen muss sich bei den Verbrauchern erst noch durchsetzen, denn 46 Prozent lösen im Laden lieber ausgedruckte Gutscheine ein. Die 42 Prozent, denen die Form des Gutscheins egal ist und für die nur der Rabatt im Vordergrund steht, könnten für die digitale Variante begeistert werden.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige